zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

11. Dezember 2017 | 20:47 Uhr

Aikido – Kampfkunst mit Tradition

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

TSV Prisdorf bietet Ausbildung in der japanischen Sportart seit mehr als 15 Jahren an / Nachwuchs zeigt sein Können

shz.de von
erstellt am 02.Jan.2014 | 15:28 Uhr

Seit mehr als 15 Jahren gibt es die Aikido-Sparte beim TSV Prisdorf. Seitdem bildet Gründerin Ute Kruse Erwachsene und seit 1999 auch Kinder in der japanischen Kampfkunst aus. Einmal im Jahr stehen Prüfungen an. Jüngst war es wieder soweit. Im Bilsbekraum im Hudenbarg zeigten zwölf Jungen und Mädchen ihr Können, erhielten dafür einen Kyu (Grad).

Einige Teilnehmer waren ganz ruhig, anderen war die Aufregung anzumerken. Da klappte dann selbst das Binden des Gürtels nicht. Waren die Aufgaben für das Erreichen des zehnten Kyu vergleichsweise einfach, verlangte Kruse den Prüflingen der höheren Kyus einiges an Übungen ab. Und wenn es nicht auf Anhieb klappte, musste die Übung so lange ausgeführt werden, bis sie gelang. Je mehr Erfahrung die Sportler haben, umso lautloser glitten sie über die zehn mal sechs Meter große, mit grünem Stoff bezogene Matte. Am Ende gab es für die Besucher noch spektakuläre Sprünge über vier bis fünf der Kleinsten Teilnehmer und einige Übungen zu sehen.

Kruse, die den vierten Dan hat (acht gibt es), darf die Prüfungen für die Kyus zehn bis vier abnehmen. Am 8. Dezember hatten Maxim Schuwalow in Reinbek den ersten Kyu und Andreas Timm den dritten Kyu bekommen. Die beiden waren auch im Bilsbekraum dabei und fungierten als Angreifer für die Prüflinge.

Aikido ist eine defensive japanische Kampfsportart. Mit Technik – nicht durch Kraft – wird der Angriff angenommen und dann durch Würfe, Hebel und Würgegriffe abgewehrt. Zum Training gehören Wurf- und Haltetechniken genauso wie zahlreiche Dehn- und Lockerungsübungen. Wichtig ist zudem die bewusste Atmung, sie soll die Körperkräfte verstärken und geistige Energie schaffen. Aikido-Begründer war der Japaner Sensei Morihei Ueshiba, der von 1883 bis 1969 lebte. Das „Ai“ steht für Harmonie und Miteinander. „Ki“ bezeichnet die Energie, die der Sportler erreicht, und „Do“ ist der Weg, wie er sich durch das Training entwickelt. Kruse unterrichtet ein traditionelles Aikido, das nach Meister Katsuaki Asai ausgerichtet ist, der bei Ueshiba gelernt hat.

>www.tsv-prisdorf.de

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen