Volksbank Pinneberg-Elmshorn : „Ab heute wird nach oben gebaut“

Sie legten die Kupferschatulle mit Grundrissen, aktuellen Tageszeitungen und Euro-Münzen in die Mauer: Bürgermeisterin Urte Steinberg und die Vorstände Uwe Augustin (von links), Stefan Witt und Horst Alsmöller sowie Architekt Helge Reimer.
1 von 3
Sie legten die Kupferschatulle mit Grundrissen, aktuellen Tageszeitungen und Euro-Münzen in die Mauer: Bürgermeisterin Urte Steinberg und die Vorstände Uwe Augustin (von links), Stefan Witt und Horst Alsmöller sowie Architekt Helge Reimer.

Grundsteinlegung für das Büro- und Geschäftshaus der Volksbank Pinneberg-Elmshorn. 22,3 Millionen Euro Investitionskosten.

shz.de von
29. Mai 2015, 16:59 Uhr

Baukräne dominieren derzeit die Silhouette von Pinneberg. Es geht voran. Ein Projekt steht indes mit 22,3 Millionen Euro an der Investitionsspitze: das fünf Stockwerke hohe Büro- und Geschäftshaus der Volksbank Pinneberg-Elmshorn an der Friedrich-Ebert-Straße. Nachdem die Kellersohle verlegt worden ist, gab es gestern die Grundsteinlegung im Beisein von Lokalpolitik, darunter Bürgervorsteherin Natalina Boenigk (CDU), und Kreispräsident Burkhard Tiemann (CDU).

„Hinter uns und vor uns liegen Monate mit viel Verkehrschaos und spürbar weniger Laufkundschaft für die Innenstadtgeschäfte“, sagte Horst Alsmöller vom Vorstand der Volksbank. 22,3 Millionen Euro investiert die Bank in ihr Mega-Projekt: 17,4 Millionen Euro kostet das Gebäude, 4,9 Millionen Euro das Parkhaus mit 200 Stellflächen, das spätestens im Januar 2016 fertig sein wird.

Alles läuft nach Plan: „Unser Budget wurde bis heute geschont: Wir liegen bislang 600.000 Euro unter den veranschlagten Kosten“, sagte Alsmöller. Das sei erfreulich, „denn unser Neubau soll zwar ein Hingucker werden, aber nicht Pinnebergs Elbphilharmonie“. Wer in die Räume – die Gesamtmietfläche beträgt etwa 7000 Quadratmeter – einziehen wird, steht schon fest: Im Erdgeschoss wird das Drogerieunternehmen DM eröffnen. Die Bäckerei Junge zieht ebenfalls ein. Mit drei Ärzten verschiedener Fachrichtungen entsteht ein kleines Gesundheitszentrum, ein Rechtsanwalt wird in dem Neubau Klienten empfangen, und auch ein Versicherungsbüro wird dort seine Türen öffnen. Die Mitarbeiter der Volksbank Pinneberg-Elmshorn werden die Räume im ersten und zweiten Geschoss sowie im dritten Obergeschoss beziehen.

Auch Bürgermeisterin Urte Steinberg zeigte sich begeistert: „Selten ist es einer Bürgermeisterin vergönnt, den Fortschritt bei einem der wichtigsten Bauvorhaben der Innenstadt so direkt und quasi live jeden Tag verfolgen zu können“, sagte sie und spielte darauf an, dass sie von ihrem Büro aus auf den Bau blicken kann.

„Mit Riesenschritten geht es hier voran. Ab heute wird nach oben gebaut“, sagte Steinberg und bezog auch die weiteren Projekte mit in ihre Rede ein: Das großzügig dimensionierte Parkhaus werde das Einkaufen in der City noch angenehmer machen. Der Neubau und die neu gestaltete Ebert-Passage werden positiv in die Umgebung, und damit meine sie vor allem die Untere Dingstätte, aber auch auf den Drosteiplatz und insgesamt in die Stadt ausstrahlen. Shoppen und Verweilen werden noch mehr Spaß machen – Faktoren, die sehr wichtig seien im härter werdenden Wettbewerb um Kunden in den Innenstädten, so Steinberg. Alsmöller ging auf den Zeitplan ein: Das Erdgeschoss soll Ostern 2016 an die Einzelhändler übergeben werden, im Herbst 2016 werde das Obergeschoss bezugsfertig sein.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen