Polizei sucht Zeugen : A23: Unbekannter Gegenstand prallt gegen Windschutzscheibe

Kurz vor der Abfahrt Pinneberg-Mitte krachte in Höhe einer Fußgängerbrücke ein Gegenstand in die Frontscheibe des Autos.

Avatar_shz von
09. Mai 2019, 16:27 Uhr

Pinneberg | Am Mittwochvormittag ist es auf der Autobahn 23 in Richtung Norden, kurz vor der Abfahrt Pinneberg-Mitte, zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen.

Gegen 10.25 Uhr war ein 39-jähriger Hamburger mit seinem Mercedes Vito auf der Autobahn unterwegs. Kurz vor dem Erreichen der Abfahrt Pinneberg-Mitte krachte in Höhe einer Fußgängerbrücke ein bislang unbekannter Gegenstand in die Frontscheibe des Wagens.

Der Fahrer blieb unverletzt

Dem Geschick des Fahrers war es zu verdanken, dass er nicht verletzt wurde, sondern unmittelbar eine Polizeiwache aufsuchen konnte.

Eine sofort veranlasste Fahndung durch die Polizei blieb ergebnislos. Derzeit ist unbekannt, was für ein Gegenstand gegen die Frontscheibe geprallt ist.

Nach bisherigen Erkenntnissen ist ein aufgewirbelter Stein durch ein vor dem Geschädigten fahrendes Auto als Ursache für die Beschädigung auszuschließen.

Bei der beschriebenen Überführung über die Autobahn handelt es sich um die Fußgängerbrücke, die die Straßen Oberer Ehmschen und Ehmschen verbindet.

Versuchtes Tötungsdelikt

Aufgrund des Gefahrenpotentials des beschriebenen Handelns bewerten die Ermittler der Kriminalpolizei Pinneberg die Tat als versuchtes Tötungsdelikt. Darüber hinaus besteht der Verdacht des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

In diesem Zusammenhang suchen die Ermittler Zeugen, die ab 10 Uhr im Bereich der Fußgängerbrücke verdächtige Personen bemerkt oder sonst auffällige Wahrnehmungen gemacht haben. Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 04101 2020 entgegen.

Weitere bekannte Fälle

Die Polizei in Schleswig-Holstein ermittelt auch in mehreren Fällen im Raum Kiel wegen des Werfens von Gegenständen von Brücken.

Einen Fall vom Kieler Ostring und den Wurf eines Gegenstandes von einer Brücke auf ein fahrendes Auto auf der Autobahn 215 bei Kiel wertet die Staatsanwaltschaft als versuchten Mord.

Anfang Februar verurteilte das Landgericht Flensburg zwei 19-Jährige wegen Steinwürfen auf fahrende Autos auf der A7 und der Bundesstraße 200 unter anderem wegen versuchten Mordes zu Jugendstrafen von sechs Jahren verurteilt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert