Bis zum 31. März : Unternehmen im Kreis Pinneberg müssen Beschäftigtendaten melden

Avatar_shz von 26. Februar 2021, 15:15 Uhr

shz+ Logo
Kommen die Betriebe nicht ihrer gesetzlichen Pflicht nach, fünf Prozent ihrer Arbeitsplätze an schwerbehinderte Menschen zu vergeben, müssen sie eine Ausgleichsabgabe zahlen.
Kommen die Betriebe nicht ihrer gesetzlichen Pflicht nach, fünf Prozent ihrer Arbeitsplätze an schwerbehinderte Menschen zu vergeben, müssen sie eine Ausgleichsabgabe zahlen.

Fünf Prozent der Arbeitsplätze müssen von schwerbehinderten Menschen besetzt sein. Wer keinen beschäftigt, muss zahlen.

Kreis Pinneberg | Private und öffentliche Unternehmen mit mindestens 20 Beschäftigten im Kreis Pinneberg haben noch bis zum 31. März Zeit, ihre Beschäftigtendaten für 2020 zu melden. Auch jene, die im vergangenen Jahr von Kurzarbeit betroffen waren. Das teilt die für den Kreis Pinneberg zuständige Agentur für Arbeit Elmshorn mit. „Um die Beschäftigtendaten zu erstellen...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen