Stutthof-Prozess in Itzehoe : Die letzten Tage des Nazi-Terrors: Ein Augenzeuge der Todesmärsche berichtet

Avatar_shz von 06. Dezember 2021, 19:43 Uhr

shz+ Logo
Das Denkmal für die Todesmärsche im April 1945 aus dem KZ Dachau.
Das Denkmal für die Todesmärsche im April 1945 aus dem KZ Dachau.

Wolfram Perlick hat als Junge in Jezewo bei Danzig gelebt. Als 11-Jähriger sah er, wie kurz vor Kriegsende ein Todesmarsch durch sein Dorf geführt wurde. Und sein Vater mit einigen Nachbarn Zivilcourage zeigte.

Itzehoe/Schwerin | Sind das auch Menschen? Diese Frage sei ihm als 11-Jähriger immer wieder durch den Kopf gegangen, als durch sein Heimatdorf Insassen des KZ Stutthof getrieben wurden. In ramponierter Sträflingskleidung. Abgemagert. Barfuß bei zum Teil 30 Zentimeter Schnee. Mit leeren Blicken und begleitet von deutschen Soldaten. Wolfram Perlick (Jahrgang 1933) lebte d...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen