Rellingen : Mark Trampe und Hans-Günther Reinke schicken wieder digitale Ostergrüße

Rellingens Bürgermeister Marc Trampe (parteilos, links) und Bürgervorsteher Hans-Günther Reinke wünschen trotz Corona frohe Ostern.
Rellingens Bürgermeister Marc Trampe (parteilos, links) und Bürgervorsteher Hans-Günther Reinke wünschen trotz Corona frohe Ostern.

Schon vor einem Jahr hatten sich der Bürgermeister und der Bürgervorsteher an die Rellingerinnen und Rellinger gewendet.

Avatar_shz von
03. April 2021, 10:00 Uhr

Rellingen | Ein zweites Ostern mit Corona-Pandemie, mit Lockdown und Einschränkungen steht uns bevor. Schon im vergangenen Jahr wandten sich Rellingens Bürgermeister Marc Trampe (parteilos) und Bürgervorsteher Hans-Günther Reinke (CDU) mit einem digitalen Gruß an ihre Gemeinde. Auch dieses Jahr richten sie zum Osterfest ein paar Worte an die Rellinger. Sie sagen:

„Liebe Rellingerinnen, liebe Rellinger,

auch dieses Jahr stehen die Ostertage wieder im Zeichen der Corona-Pandemie.

Seit über einem Jahr fordert uns die Corona-Pandemie. Sie hat auch in unserer Gemeinde zahlreiche Menschen infiziert und Todesopfer gebracht. Die Maßnahmen zur Bekämpfung schränken unseren Alltag deutlich ein.

Ob es geschlossene Kindergärten sind, über Wochen ein Spagat zwischen Homeschooling und Homeoffice, wirtschaftliche Existenzsorgen oder die soziale Vereinsamung ist: Für alle Menschen in der Gemeinde bringt die Pandemie Einschränkungen und stellt eine Belastung dar.

Selten war der Wunsch nach Normalität und Alltag ausgeprägter als in der jetzigen Zeit. Marc Trampe und Hans-Günther Reinke

Auch das Gemeindeleben ist stark eingeschränkt: Größere Veranstaltungen mussten abgesagt werden und auch gemeindlichen Veranstaltungen wie Seniorentheater oder die Ausfahrten können nicht stattfinden.

Gerade über die kommenden Feiertage werden uns die Beschränkungen besonders deutlich: Kein Treffen auf dem Osterfeuer in Egenbüttel und der Osterbrunch findet nur mit den Haushaltsangehörigen statt und nicht mit der gesamten Familie. Selten war der Wunsch nach Normalität und Alltag ausgeprägter als in der jetzigen Zeit. Auch wenn wir es uns sicherlich alle schneller wünschen, das Licht am Ende des dunklen Pandemietunnels wird langsam, aber stetig heller. Die Impfungen schreiten – wenn auch zugegebenermaßen langsam – voran und durch entsprechende Testungen und Kontaktnachverfolgungen können hoffentlich in der kommenden Zeit, kontrollierte, aber beständige Öffnungen des gesellschaftlichen Lebens erfolgen. Dies ist zumindest unser Wunsch und wir werden als Gemeinde alles dafür tun, dass wir so schnell wie möglich, aber auch gesundheitlich vertretbar, Normalität erhalten.

Abstand halten, Hygienemaßnahmen einhalten und Masken tragen. Diese Verhaltensregeln sind für uns alle weiterhin das Gebot der Stunde. Marc Trampe und Hans-Günther Reinke

Bis dahin liegen noch ein paar schwere Woche vor uns. Es gilt jetzt die dritte Welle möglichst schnell und entschieden zu bekämpfen. Und dabei kann jeder seinen Beitrag leisten: Abstand halten, Hygienemaßnahmen einhalten und Masken tragen. Diese Verhaltensregeln sind für uns alle weiterhin das Gebot der Stunde.

Und dazu nutzen Sie bitte regelmäßig die Testmöglichkeiten, die Ihnen angeboten werden. Hier in der Gemeinde können Sie sich im ehemaligen Fischhaus auf dem Arkadenhof oder aus dem Auto auf dem Parkplatz bei Nordsport direkt an der A 23 (Ausfahrt Pinneberg-Mitte) testen lassen.

Trotz der Umstände wünschen wir Ihnen und Ihren Familien ein frohes und schönes Osterfest. Alles Gute für Sie und bleiben Sie gesund.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen