Krankenhaus-Schließung : Regio-Kliniken verteidigen Pläne in Pinneberger Hauptausschuss

Avatar_shz von 22. Oktober 2021, 07:00 Uhr

shz+ Logo
Dr. Hamid Mofid (von links), Ärtztlicher Direktor der Regio Kliniken, die Regio-Geschäftsführer Regina Hein und Gundolf Thurm stellten sich auf Einladung von Joachim Dreher (Grüne&Unabhängige), Ausschussvorsitzender, und Pinnebergs Bürgermeisterin Urte Steinberg (parteilos) den Fragen von Bürgern und Politikern.
Dr. Hamid Mofid (von links), Ärtztlicher Direktor der Regio Kliniken, die Regio-Geschäftsführer Regina Hein und Gundolf Thurm stellten sich auf Einladung von Joachim Dreher (Grüne&Unabhängige), Ausschussvorsitzender, und Pinnebergs Bürgermeisterin Urte Steinberg (parteilos) den Fragen von Bürgern und Politikern.

Das Führungsteam der Regio-Kliniken stellt sich in Pinneberg den Fragen von Politik und Bürgern. Ein Bekenntnis zum Standort Pinneberg gibt es nicht.

Pinneberg | „Was 1995 galt, gilt heute nicht mehr. Damals gab es alle fünf, sechs Jahre Neuerungen. Heute haben wir monatlich neue Vorgaben und Regelungen. Da fällt es schwer, alles im Auge zu behalten, wo es die eigentliche Aufgabe ist, die Patienten zu operieren“, sagte Dr. Hamid Mofid, Ärtztlicher Direktor der Regio-Kliniken. In einer Sondersitzung des Pinnebe...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen