Sondergottesdienst : Weniger Kippen auf der Straße: „Omas for Future“ starten Projekt „Klimabänder“

Avatar_shz von 21. Juni 2021, 06:00 Uhr

shz+ Logo
Pastorin Almuth Bretschneider (Zweite von rechts) und Suki Leweck (Dritte von rechts, hinten) gehören zur „Omas for Future“-Bewegung.
Pastorin Almuth Bretschneider (Zweite von rechts) und Suki Leweck (Dritte von rechts, hinten) gehören zur „Omas for Future“-Bewegung.

Vor der Christuskirche haben Bürger ihre Klimawünsche als Forderungen an die Politik formuliert. Ende August sollen sie nach Berlin gebracht gebracht werden.

Pinneberg | „Es ist, wie Almuth Bretschneider gleich zu Beginn ankündigte, „ein Sondergottesdienst“, den die im vergangenen Jahr pensionierte Pastorin am Sonntag (20. Juni) in der Christuskirche abhielt, denn dieser widmete sich weitestgehend nur einem Thema, dem Klimaschutz. Und genau diesem hat sich Bretschneider verschrieben, denn sie ist eine der vier Gründer...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen