„Nutzen und Risiken abwägen“ : Olympiastützpunktchefin Ingrid Unkelbach im Interview über Tokio 2021

Avatar_shz von 24. März 2021, 12:06 Uhr

shz+ Logo
Ingrid Unkelbach, Leiterin des Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein, macht sich nicht nur über die Spiele in Tokio Gedanken. Auch die Corona-Einschränkungen für die größten Talente bereiten ihr Sorgen.
Ingrid Unkelbach, Leiterin des Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein, macht sich nicht nur über die Spiele in Tokio Gedanken. Auch die Corona-Einschränkungen für die größten Talente bereiten ihr Sorgen.

Die Leiterin des Olympiastützpunkts Hamburg/Schleswig-Holstein nimmt Stellung zu der Olympiade in Zeiten von Corona.

Hamburg | Die tägliche Arbeit vor Ort, dazu die Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele und Paralympischen Spiele, die vom 23. Juli bis zum 8. August beziehungsweise vom 24. August bis zum 5. September in Tokio stattfinden sollen – auch der Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein arbeitet derzeit aufgrund der Corona-Pandemie im Ausnahmezustand. Im Interv...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen