Mahnmal in Pinneberg : Streit im Pinneberger Rat: Darf ein Ratsherr „Nazi-Stele“ sagen?

Avatar_shz von 21. Oktober 2021, 07:00 Uhr

shz+ Logo
In seiner Symbolik ist das Denkmal für viele Betrachter zweideutig und kriegsverherrlichend. Entsprechend löst es Widerstand in der Bevölkerung aus.
In seiner Symbolik ist das Denkmal für viele Betrachter zweideutig und kriegsverherrlichend. Entsprechend löst es Widerstand in der Bevölkerung aus.

Carl-Eric Pudor (CDU) kritisiert den Begriff „Nazi-Stele“ in einer Anfrage an die Pinneberger Verwaltung. Der Autor will sich die Wortwahl nicht verbieten lassen.

Pinneberg | Carl-Eric Pudor (CDU) blieb bei seiner Kritik allgemein, sprach von einem Mitglied des Rates, das in einer Anfrage das umstrittene Kriegerdenkmal am Pinneberger Bahnhof als „Nazi-Stele“ bezeichnet hat. „Es ist als Ehrenmal in der Liste des Kreises Pinneberg geführt. Ehrenmal oder Mahnmal wäre die korrekte Wortwahl“, sagte Pudor als Vorsitzender des Au...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen