Kampf gegen Radwegschäden : Florian Juhl aus Prisdorf: Man kann durch Engagement so einiges bewegen

Avatar_shz von 05. Juni 2021, 12:00 Uhr

shz+ Logo
Florian Juhl hat sich intensiv für eine Radwegsanierung der L107 zwischen Prisdorf und Tornesch eingesetzt. Nach seinem jüngsten Erfolg muss er nun den Prisdorfer Kinder- und Jugendbeirat verlassen.
Florian Juhl hat sich intensiv für eine Radwegsanierung der L107 zwischen Prisdorf und Tornesch eingesetzt. Nach seinem jüngsten Erfolg muss er nun den Prisdorfer Kinder- und Jugendbeirat verlassen.

Nach einer eingereichten Petition beim Landtag, einem offenem Brief an Verkehrsminister Bernd Buchholz, viel Einsatz und Geduld zieht Juhl einen Schlussstrich. Der gebürtige Pinneberger wird in Kiel studieren.

Prisodrf | Florian Juhl hat sich für die Radwegesanierung der Landesstraße (L) 107 zwischen Prisdorf und Tornesch eingesetzt – erst als Schülervertreter, dann im Kinder- und Jugendbeirat Prisdorf. Mit Erfolg: Die Straße ist in der Priorität nach oben gerückt. Jetzt studiert Juhl in Kiel und kann sein Amt in Prisdorf – nach etwas mehr als einem Jahr – nicht mehr ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen