Arbeitsplätze, Filialen, Konten : Das sind die Folgen der Sparkassen-Fusion im Kreis Pinneberg

Avatar_shz von 16. Juni 2021, 17:30 Uhr

shz+ Logo
Sie präsentierten die Fusionspläne: Henning Görtz (von links), Verwaltungsratsvorsitzender Sparkasse Holstein, Jan Peter Schröder, Verwaltungsratsvorsitzender Sparkasse Südholstein, Andreas Fohrmann, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Südholstein und Thomas Piehl, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Holstein.
Sie präsentierten die Fusionspläne: Henning Görtz (von links), Verwaltungsratsvorsitzender Sparkasse Holstein, Jan Peter Schröder, Verwaltungsratsvorsitzender Sparkasse Südholstein, Andreas Fohrmann, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Südholstein und Thomas Piehl, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Holstein.

2023 ist geplant, die beiden Geldhäuser zusammenzulegen. Das wirkt sich auch auf die Region aus.

Kreis Pinneberg | Die Sparkasse Holstein und Südholstein wollen fusionieren. Beide Verwaltungsräte haben den Weg für das Projekt freigemacht. Zwar soll das Ganze erst 2023 über die Bühne gehen, Mitarbeiter und Kunden dürften dennoch jetzt schon einige Fragen haben. Weiterlesen: Neuer Primus im Norden: Sparkassen Südholstein und Holstein wollen fusionieren Denn um z...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen