Kreis Pinneberg : Einbrüche, Enkeltricks und Taschendiebe: Polizei bietet telefonische Hilfe

Vor allem ältere Menschen fallen auf die Maschen der Betrüger herein.
Vor allem ältere Menschen fallen auf die Maschen der Betrüger herein.

Immer wieder fallen Menschen auf die kriminellen Maschen herein. Vom 16. bis 18. März berät die Polizei am Telefon.

Avatar_shz von
15. März 2021, 16:00 Uhr

Kreis Pinneberg | Das Telefon klingelt. Einmal, zweimal, dreimal. Dann wird der Anruf entgegengenommen. Am anderen Ende meldet sich die Polizei. Einbrecher seien festgenommen worden. Man habe die Täter durchsucht, einen Notizzettel gefunden. Darauf diverse Namen und Anschriften. Deshalb der Anruf. Weitere Einbrüche sollen verhindert werden.

Darum sei es besser, wenn die Polizei vorbeikommt und Schmuck, Bargeld und weitere Wertgegenstände abholt und sie sicher verwahrt. So könne gar nicht erst etwas gestohlen werden.

Taschendiebe treiben ihr Unwesen

Der Trick mit den falschen Polizisten ist nicht neu. Genauso wie der Enkeltrick, bei dem die Kriminellen behaupten, sie bräuchten dringend Geld von ihren angeblichen Großeltern. Auch Taschendiebe sind im Kreis Pinneberg wieder mehr unterwegs. Die Diebe haben es bei allen drei Dingen vor allem auf ältere Menschen abgesehen.

Deshalb bietet die Polizeidirektion Bad Segeberg von Dienstag (16. März) bis Donnerstag (18. März) eine persönliche Beratung per Telefon an. Vor allem ältere Menschen sollen so über die Tricks und Maschen der Diebe aufgeklärt werden.

Polizeibeamte informieren zu verschiedenen Themen

Die Polizeibeamten und ehrenamtlichen Sicherheitspartner informieren dabei über folgende Themen: Telefonbetrug, falsche Polizeibeamte, Enkeltricks, Haustürgeschäfte, Sicherheit im häuslichen und außerhäuslichen Umfeld, Taschendiebstahl, Umgang mit Geld und Bankkarten in der Öffentlichkeit, Internetsicherheit und aktuelle Betrugsmaschen.

Die Telefonberatung wird am Dienstag (16. März) zwischen 14 und 18 Uhr angeboten. Am Mittwoch (17. März) von 10 bis 13 Uhr und am Donnerstag (18. März) von 14 bis 18 Uhr. Die Rufnummer hierfür lautet (04101) 202246.

Die Polizei bittet, dass Angehörige ihre Eltern und Großeltern auf die Aktion hinweisen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert