Hochwasserschutz : BUND will Nachverdichtung in Pinneberg verhindern und Bäume erhalten

Avatar_shz von 31. Juli 2021, 18:00 Uhr

shz+ Logo
In der Elmshorner Straße in Pinneberg waren am 8. Juli die Regenwassersiele vollgelaufen. Für Busse und Autos war ein Fahrstreifen gesperrt.
In der Elmshorner Straße in Pinneberg waren am 8. Juli die Regenwassersiele vollgelaufen. Für Busse und Autos war ein Fahrstreifen gesperrt.

Der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) Pinneberg kritisiert Baumfällungen und Flächenversiegelungen. Dies biete auch Risiken beim Hochwasserschutz.

Pinneberg | „Finger weg von den innerstädtischen Grünflächen und den Bäumen! Die Freiflächen sorgen für Kaltluftschneisen, sie sind wichtig für die Verringerung hoher Temperaturen in den Innenstädten“, fordert Marina Quoirin-Nebel, Kreisgruppe Pinneberg des Bunds für Umwelt- und Naturschutz (BUND), angesichts der Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen, Rhei...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen