Tagespflege für Kinder boomt : 800 Jungen und Mädchen im Kreis Pinneberg neu vermittelt

Laut einem Bericht der Familienbildungsstätten bieten derzeit 256 Menschen im Kreis Pinneberg ihre Tätigkeit als Tageseltern an.

shz.de von
27. Juli 2017, 14:00 Uhr

Pinneberg | Die Kindertagespflege im Kreis Pinneberg als Alternative zur Kinderbetreuung in Kindertagesstätten boomt. Dies geht aus der Jahresbilanz 2016 der Familienbildungsstätten hervor, die jetzt veröffentlicht wurde. Die Familienbildungsstätten sind im Kreis Pinneberg für die Ausbildung und Vermittlung von Kindertagespflegepersonal – also Tagesmüttern oder Tagesvätern – zuständig.

Laut Bericht bieten derzeit 256 Menschen im Kreis Pinneberg ihre Tätigkeit als Tageseltern an. Sie haben im vergangenen Jahr 1588 Kinder betreut – 800 von diesen wurden dabei im Berichtsjahr neu vermittelt. „Damit wurden die Erwartungen überschritten“, sagte Ulrike Wohlfahrt von der Familienbildung Wedel. Sie und ihre Kollegen waren davon ausgegangen, dass es zu 500 Neuvermittlungen komme. Die Beliebtheit der Tagespflege als Alternative erklärt Wohlfahrt mit der höheren zeitlichen Flexibilität  und der kleineren Gruppen. Gerade für Eltern, die im Schichtdienst arbeiten, sei das Angebot  attraktiv.

Kritik äußerte Wohlfahrt an der fehlenden Gleichstellung der Tagespflege zur Betreuung in Kindergärten. Diese sei zwar gesetzlich vorgesehen, der Kreis Pinneberg setze sie jedoch nicht um und zahle höhere Kosten nur, wenn nachweislich kein Platz in einer Kita gefunden werde.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen