zur Navigation springen

Feier am Familientag : 70 Jahre für die Kinder: Kreisjugendring feiert Geburtstag

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der Kreisjugendring feiert Jubiläum am Familientag 2017. Rückblick auf die Geschichte des Vereins.

Kreis Pinneberg | Der Familientag 2017 ist nicht nur die Geburtstagsfeier für den Kreisfeuerwehrverband Pinneberg, der seit 125 Jahren für Sicherheit sorgt, sondern auch für den Kreisjugendring (KJR). Ferienfahrten, Workshops, Gruppenleiterausbildungen, Jugendpolitik – seit 70 Jahren ist der KJR für die junge Generation im Einsatz. Gemeinsam mit der Feuerwehr und dem A. Beig-Verlag wird am 10. September von 11 bis 17 Uhr in der Bundesstraße 10 in Tornesch gefeiert.

Der Weg zum Seminarorganisator und Feriengestalter war für den KJR nicht leicht. Zwei Jahre nach Kriegsende – am 18. April 1947 – organisierte der damalige Kreisjugendpfleger Victor Andersen (1907-1995) ein Treffen zur Gründung der Arbeitsgemeinschaft für Jugendpflege. Damals schlossen sich Verbände wie die Landjugend, das Jugendrotkreuz, Sportverbände oder auch die Pfadfinder zusammen, um die Jugendarbeit zu bündeln. Gar nicht so einfach: Die Stelle des Kreisjugendpflegers war erst 1946 ausgeschrieben worden auf Initiative der englischen Militärregierung. Andersen erinnerte sich 1994 in einer Rede an seine Anfangszeit: „Es kann sich keiner ausmalen, wie es hier aussah. Ich will nur ein paar Stichpunkte nennen: Es existierten keine Räume, es gab keinen Strom, keine Feuerung, keine Geräte, keine Transportmöglichkeiten.“ Mit Hilfe der Engländer wurde alles neu aufgebaut.

Die Umbenennung in Kreisjugendring erfolgte ein Jahr später, 1948. Schon damals wurden Gruppenleiter ausgebildet und Kontakte nach Großbritannien kamen zustande. Auf das sehnlichst gewünschte eigene Heim musste der KJR allerdings lange warten: Erst unter Andersens Nachfolger Alfred Fichte begannen 1979 die ersten Planungen – bis die klammen Stadtkassen kurzfristig den Bau verhinderten. Der KJR suchte auf eigene Faust nach schon bestehenden Gebäuden und wurde nach längerer Suche – unter anderem wurde das Arboretum in Ellerhoop in Betracht gezogen – in Barmstedt fündig. In Eigenregie und unter der Leitung des Vorsitzenden Peter Klein (gestorben 1996) entstand aus einem Krankenhaus die Jugendbildungs- und Begegnungsstätte (heute Victor-Andersen-Haus). Klein realisierte dabei das Projekt „Jugend baut für Jugend“ mit schwer vermittelbaren Arbeitslosen, die tatkräftig mit anpackten.

Zum Dauerbrenner, der regelmäßig für leuchtende Kinderaugen sorgt, entwickelte sich die KJR-Aktion Ferienpass. Vergnügungsparks, Kanutouren oder Spiel und Spaß in den Jugendzentren: Seit mehr als 40 Jahren werden die Ferien vom KJR aktiv gestaltet. Zum 50-jährigen Bestehen vor 20 Jahren erinnerte sich die heutige stellvertretende Geschäftsführerin Birgit Hammermann an die alten Zeiten ohne Technologie: „Wenn am Dienstag 100 Kinder ins Hansaland fuhren, wurden am Vortag handschriftliche Teilnehmerlisten gefertigt (...). Dann wurde bei Spar eingekauft.“ Mettwurst, Käse, Mars, Äpfel und Capri-Sonne. Heute geht alles digital inklusive Checkbox für vegetarisches Essen.

61 Jugendverbände sind heute im KJR organisiert, zusammen betreuen sie 60.000 Kinder und Jugendliche. Der KJR beschäftigt für das große organisatorische Pensum nur fünf hauptamtliche und drei Teilzeitkräfte, der Rest der Arbeit ist ehrenamtlich. Unterstützung bekommen sie von zwei Bundesfreiwilligendienstlern. Außerdem wählen die Jugendverbände insgesamt acht Vertreter, den sogenannten Arbeitsausschuss, der alles verantwortet – früher aus einem Hinterzimmer von Horns Bierstube in Elmshorn heraus, heute in der eigenen Geschäftsstelle.

Gleich mehrere Gründe zum Feiern beim Familienfest

Tornesch Die Spannung steigt: Die Feuerwehren im Kreis Pinneberg bereiten sich auf ihr  gemeinsames Jubiläum im Herbst vor, denn seit 125 Jahren gibt es nun den Kreisfeuerwehrverband.  Der Tag der großen Feier  steht  bei den Wehren  schon im Kalender – und der Chef des Kreisfeuerwehrverbands rät allen Familien, sich diesen Termin ebenfalls freizuhalten. Am Sonntag, 10. September, wird von 11 bis 17 Uhr der Familientag 2017 auf dem Gelände der Kreisfeuerwehrzentrale in Tornesch-Ahrenlohe gefeiert. Und zwar gemeinsam mit dem  Kreisjugendring (KJR) Pinneberg, denn der  feiert dieses Jahr sein 70-jähriges Bestehen.

Für das Groß-Event gibt’s Unterstützung mit reichlich Erfahrung: Kreiswehrführer Frank Homrich und Ingo Waschkau, Geschäftsführer des Kreisjugendrings, organisieren  das Fest gemeinsam mit dem „Appen musiziert“-Initiator Rolf Heidenberger. Als Veranstalter ist auch der Pinneberger A. Beig-Verlag mit dabei. Der Familientag 2017 bietet ein umfassendes Programm: Konzerte auf mehreren Bühnen, jede Menge Spiel- und Spaßaktionen und viele Imbissstände. Dafür sorgen nicht nur die Mitgliedsverbände des KJR, sondern vor allem die Feuerwehren und deren Jugendabteilungen aus dem ganzen Kreisgebiet. Unternehmen aus der Region helfen  mit der Finanzierung: So sind die Volksbank Pinneberg-Elmshorn sowie die Sparkasse Südholstein als Sponsoren eingestiegen und werden ihren Teil dazu beitragen, dass die vielen Besucher einen unvergesslichen Tag erleben.

Am Sonntag, 10. September, wird gleich doppelt Geburtstag gefeiert: Der Kreisfeuerwehrverband Pinneberg feiert sein 125-jähriges Bestehen und der Kreisjugendring Pinneberg seinen 70. Geburtstag. Als dritter Veranstalter ist der Pinneberger A. Beig-Verlag dabei. Auf dem Gelände der Feuerwehrtechnischen Zentrale, Alte Bundesstraße 10, wird es in der Zeit von 11 bis 17 Uhr Konzerte auf mehreren Bühnen, viele Imbissstände und jede Menge Spiel- und Spaßaktionen geben. Alle Infos finden Sie hier.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Mai.2017 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen