Pinneberg : 500 Rad-Fans genießen die Strecken

1 von 2

16. Fahrradtour des A.Beig-Verlags kommt bei den Teilnehmern gut an. Die Distanz betrug 40 Kilometer, am Ziel gab's Erbsensuppe, Musik und eine Tombola

von
29. Juni 2014, 19:05 Uhr

Zugegeben, das Wetter war nicht das beste. Aber von den dunklen Miesepeterwolken, aus denen zumindest in den ersten Stunden auch noch leichter Nieselregen fiel, ließen sich die Teilnehmer der Radtour des A. Beig-Verlags ihre Laune gestern nicht verderben. Insgesamt etwa 500 schwangen sich um 9 Uhr auf ihre Drahtesel, um von den Startpunkten in Pinneberg und Elmshorn aus den Kreis zu erkunden. „Es war ein feucht-fröhlicher Start. Aber dann hat uns Petrus einen wunderbaren Tag und eine gelungene Veranstaltung beschert“, sagte Verlags-Geschäftsführer Paul Wehberg.

Vom Verlagsgelände der Kreisstadt aus, führte die Route dabei nach Wedel und zurück. Die Elmshorner Teilnehmer starteten hingegen am Edeka-Parkplatz Hayunga, um von dort aus nach Barmstedt zu radeln. Gegen Mittag trudelten die ersten wieder am jeweiligen Startort ein. Wer wollte – und die meisten Teilnehmer nutzen diese Option auch – hatte danach die Möglichkeit, sich noch einmal auf eine kleinere, zweite Schleife zu begeben. Diese führte in Richtung des bei Pinneberg gelegenen Wollny-Sees beziehungsweise zur Liether Kalkgrube für die Elmshorner Radler. Wer jeweils beide Runden absolvierte, der legte am Ende um die 40 Kilometer zurück. Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub hatte die Routen im Vorfeld ausgetüftelt.

Zwischen den beiden Schleifen und am Nachmittag hatten die Teilnehmer dann Gelegenheit, sich bei Erbsensuppe aus der Gulaschkanone des Technischen Hilfswerks zu stärken – viele hundert Portionen wurden ausgegeben. „Die meisten haben nachgeholt“, so Mitorganisatorin Katharina Otto. Zudem gab es Kaffee und Kuchen von den Bäckereien Dwenger und Millahn (Elmshorn).

In Pinneberg sorgte die Band „Castaway“ für gute Stimmung, darüber hinaus standen die Tore der Verlagsdruckerei für Rundgänge offen, was auch rege genutzt wurde. In der Krückaustadt hingegen spielte das Pinneberger Rock’n’Roll-Duo Arnfried Oprotkowitz und Markus Paquet Hits von Elvis Presley, Chuck Berry und Buddy Holly, außerdem gab es einen Segway-Parcours. Schlusspunkt der Veranstaltung bildete an beiden Standorten die große Tombola. Über die Hauptpreise, drei Fahrräder der Marke „Hercules“, freuten sich Horst Skibba aus Uetersen, Hermann Ahrens aus Tangstedt sowie Brigitte Hagenstein, die in Elmshorn wohnt. Bilder der Veranstaltung gibt es auf der Internetseite dieser Zeitung zu sehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen