43 neue Helme für Bilsens Wehr

Die Freiwillige Feuerwehr Bilsen ist vor Kurzem mit neuen Helmen ausgestattet worden. Die neue Ausrüstung ist leuchtend gelb, um die Einsatzkräfte in der Dämmerung oder Dunkelheit schneller zu erkennen.
1 von 2
Die Freiwillige Feuerwehr Bilsen ist vor Kurzem mit neuen Helmen ausgestattet worden. Die neue Ausrüstung ist leuchtend gelb, um die Einsatzkräfte in der Dämmerung oder Dunkelheit schneller zu erkennen.

Anschaffung sorgt für bessere Arbeitsbedingungen für die Einsatzkräfte

von
09. März 2018, 16:00 Uhr

Neue Schutzausrüstung für die Freiwillige Feuerwehr Bilsen: Im Zuge einer kleinen Zeremonie im Feuerwehrgerätehaus erhielten die Brandbekämpfer vor Kurzem 43 neue Helme ausgehändigt. Mit dabei waren Wehrführer Kay Grabowski, Bürgermeister Peter Lehnert (CDU) und Björn Beeken von der Firma Kraft Feuerschutz, der den Einsatzkräften zeigte, wie die individuellen Einstellungen vorgenommen werden.

„Die Anschaffung war notwendig, weil die alten Metallhelme teilweise 40 Jahre alt waren“, erläuterte Grabowski. Und weiter: „Die Investition in bedarfsgerechte Schutzkleidung ist eine Investition in die Sicherheit der ehrenamtlichen Kräfte und leistet einen wichtigen Beitrag dazu, dass sie nach den Einsätzen heil zu ihren Familien zurückkehren können. Umso dankbarer sind wir, dass die Gemeinde Bilsen uns diese Anschaffung ermöglicht hat.“ Bei einem Einsatz in der Klosterkoppel am Mittwoch konnte die Bilsener Wehr die neuen Helme gleich ausprobieren.


Erster Praxistest ist bestanden

Das Fazit des Einsatzleiters und stellvertretenden Wehrführers Olaf Kielmann: „Der Tragekomfort ist sehr hoch. Nichts drückt. Meine Kameraden sind hellauf begeistert.“

Die neuen, mit 1,3 Kilogramm leichtesten Helme auf dem Markt. Sie sind aus speziellem Kunststoff gefertigt und von verminderter elektrischer und auch Wärmeleitfähigkeit. „Durch diese sogenannte Vollschalen-Form ist der Kopf großflächiger geschützt, als bei dem bisherigen Modell“, erläuterte der Wehrführer. Die Helme entsprechen allen aktuellen Normen und Zertifizierungen und sind temperaturbeständig von -40 bis 300 Grad Celsius.

Eine leistungsstarke Lampe ist integriert. „Außerdem ist der Helm leuchtend gelb. Das steigert die Sichtbarkeit der Einsatzkräfte, insbesondere in der Dämmerung. Das ist für uns enorm wichtig bei Einsätzen auf der vielbefahrenen Bundesstraße 4“, berichtete der Wehrführer. Integriert seien in den Helm zwei Visiere: Ein kleines Augenschutz-Visier, welches auch mit Brille voll funktionsfähig bleibt, und ein Vollvisier. „Das bietet gerade bei technischen Hilfeleistungen ein Plus an Sicherheit“, so Grabowski.


Mehr Hygiene, mehr Sicherheit

Besonders das kleine Augenvisier sei äußerst komfortabel, da es bauformbedingt nicht so schnell beschlägt wie ein normales Visier. „Somit wird es vermehrt genutzt werden und alleine dadurch schon für mehr Schutz sorgen“, ist der Wehrführer überzeugt. Das Innenleben des neuen Helms biete zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten, so dass er sich an jede Kopfform anpassen lasse. „Zudem ist es bei 60 Grad waschbar. Das ermöglicht uns, nach Innenangriffen Schadstoffe zu beseitigen und so das Gesundheitsrisiko zu minimieren“, erklärte Grabowski. Auch nach schweißtreibenden Einsätzen sei es von Vorteil, das Innenleben waschen zu können.

„Wir haben bei der Auswahl Wert auf den größtmöglichen Schutz unserer Mannschaft gelegt“, betont der Wehrführer. Umso dankbarer seien alle Kameraden, dass die Gemeinde diese Anschaffung ermöglicht habe.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen