Bönningstedt : 40 Jahre Volksbildung

„Es ist zwar kein ganz großes Fest geplant, aber den runden Geburtstag wollen wir schon gebührend feiern“, kündigt VHS-Leiterin Corinna Schumann an.
Foto:
1 von 2
„Es ist zwar kein ganz großes Fest geplant, aber den runden Geburtstag wollen wir schon gebührend feiern“, kündigt VHS-Leiterin Corinna Schumann an.

VHS lädt zur Geburtstagsfeier am 5. März ein.

von
09. Januar 2015, 14:30 Uhr

Bönningstedt | Vier Jahrzehnte liegen zwischen dem ersten Faltblatt mit fünf Probe-Kursen und dem vierfarbigen 28-Seiten starken Programm-Heft mit mehr als 500 Angeboten der Bönningstedter Volkshochschule (VHS) für das Frühjahr 2015. „Es ist zwar kein ganz großes Fest geplant, aber den runden Geburtstag wollen wir schon gebührend feiern“, kündigt VHS-Leiterin Corinna Schumann an. So wird aus dem jährlichen Treffen der Dozenten am Donnerstag, 5. März, ein öffentliches Fest im Kulturzentrum, Kieler Straße 122. Beginn ist um 17 Uhr.

„Wir haben bereits mit der Planung begonnen“, berichtet Schumacher. Als Gast wird beispielsweise der erste Leiter der Einrichtung, Heinz Oertel, über seine Erfahrungen berichten. Die Teilnehmer der Malkurse von Helmtrud Kraienhorst gestalten eine Ausstellung, und Schumacher hat bereits einige Zeitungsausschnitte zusammengetragen, die sie dort zeigen wird.

„Mitte der 80er-Jahre hatten wir ein Literatur-Seminar in Ellerbek im Angebot. Dozent war kein geringerer als Siegfried Lenz“, sagt Schumacher und deutet auf den entsprechenden Bericht aus dem Pinneberger Tageblatt. Seite an Seite sind der bekannte Autor und Heinz Oertel auf einem der Fotos abgebildet. Weiterhin sind musikalische Beiträge sowie Aufführung, etwa von Tänzen, für das Programm vorgesehen.

Auch Schumann selbst hat Grund zu feiern: Sie startet mit dem neuen Programm-Heft in das zehnte Jahr als Leiterin der Bildungseinrichtung. „Sie steht vor der Herausforderung, den Rotstift anzusetzen, ohne dabei an Kreativität zu sparen“, schrieb das Tageblatt, als Schumann vor zehn Jahren die Leitung übernahm. „Daran hat sich nichts geändert“, versichert Schumann angesichts der knappen Kassen der Trägergemeinden.

Spannende Exkursionen

Dennoch sei es wieder gelungen, neue interessante Angebote zusammenzustellen. „Ich freue mich besonders, dass wir eine Dozentin für die schwedische Sprache finden konnten“, sagt Schumann. Doch auch spannende Exkursionen – etwa in eine Fischräucherei, ins Alte Land oder an den Oberlauf der Alster – sind im Programm zu finden. „Viele Kurse, zum Beispiel im Bereich Sprachen oder Schwimmen, sind inzwischen Selbstgänger“, weiß Schumann.

Neu angeboten werden sollen dagegen Sprachkurse für Flüchtlinge. „Wir haben Zuschüsse beim Landesverband beantragt“, berichtet die VHS-Leiterin. Allerdings wisse sie erst im Februar, ob diese bewilligt würden. Falls nicht, müsste mit den Gemeinden über eine Regelung zur Finanzierung des Angebots gesprochen werden. Eine Dozentin stehe ebenfalls bereit. „Jetzt brauche ich die Informationen aus den umliegenden Gemeinden: Was genau wird benötigt? Wann? Für welche Altersstufe?“, so die Leiterin, die sich darauf freut, helfen zu können.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen