zur Navigation springen

Mit gutem Eindruck zur Ausbildung : 38 Arbeitgeber kündigen sich zum Lehrstellen-Infotag in Uetersen an

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

1000 Jugendliche knüpfen Kontakte zu 38 Arbeitgebern beim Lehrstellen-Infotag am 5. Februar im Uetersener Ludwig-Meyn-Gymnasium.

shz.de von
erstellt am 13.Jan.2016 | 17:00 Uhr

Uetersen | Vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum weltweit agierenden Unternehmen: 38 Betriebe und Einrichtungen sind beim zehnten Lehrstelleninfotag am Freitag, 5. Februar, am Ludwig-Meyn-Gymnasium in Uetersen vertreten. Von 8 bis 15.30 Uhr werden verschiedene Ausbildungsberufe in der Sporthalle des Gymnasiums vorgestellt. Etwa 1000 Schüler werden erwartet. Beteiligt sind außer dem Ludwig-Meyn-Gymnasium auch die Rosenstadtschule, die Geschwister-Scholl-Schule Uetersen, die Regionalschule Moorrege und die Klaus-Groth-Schule Tornesch. Dirk Loßack, (SPD) Staatssekretär im Bildungsministerium des Landes Schleswig-Holstein, wird die Messe besuchen und ab 13 Uhr eine Rede halten.

„Der Lehrstellen-Infotag ist ein Erfolgsmodell für die ganze Region“, sagte Bürgermeisterin Andrea Hansen während der Vorstellung im Rathaus. Die Börse sei eine der größten und beständigsten in Schleswig-Holstein. Auch die Wirtschaft profitiert von dem Treffen zwischen künftigen Arbeitnehmern und Arbeitgebern. „Dadurch, dass alle Schüler aus der Region dabei sind, finden wir dort unsere Auszubildenden und Praktikanten“, sagte Christina Bichel, Personalleiterin bei Loll Feinmechanik. Auch Olaf Pollak, Chef der Haspa-Filiale in Uetersen, hält viel vom Austausch mit den Jugendlichen: „Da hat man die Möglichkeit, einen ersten Eindruck von den Schülern zu bekommen. Das geht über eine schnöde Bewerbung hinaus.“

Die Jugendlichen haben eine große Auswahl, um sich einen Eindruck vom Ausbildungsmarkt zu verschaffen: Vertreten sind Berufliche Schulen, Industrie, Handwerk, medizinische und soziale Berufe, der Öffentliche Dienst sowie Dienstleistungs- und Handelsbetriebe. Die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein wird ebenso mit dabei sein wie der Garten- und Landschaftsbau.

Der Infotag soll auch die Eltern für das Thema Berufswahl sensibilisieren. „Wir wollen, dass auch zu Hause über Berufsbildung gesprochen wird“, sagte Hansen. Vormittags besuchen die Schüler gruppenweise die Messe. Mithilfe einer Broschüre bereiten sich die Jugendlichen zwischen 13 und 15 Jahren im Unterricht auf die Stände vor. Nachmittags bringen viele Mutter oder Vater mit. „Die interessantesten Gespräche haben wir häufig nachmittags“, erläutert Bichel. „Mit den Eltern im Hintergund kommen einfach andere Fragen auf.“

Auch die Flüchtlinge, die derzeit einen Deutschkursus an der VHS besuchen, werden die Messe besuchen. Viele suchen einen Praktikumsplatz, um schneller Deutsch zu lernen, so Hansen. Organisiert wird die Ausbildungsbörse von der Stadt Uetersen und der Bundesagentur für Arbeit in Kooperation mit der Hamburger Sparkasse Uetersen sowie den Firmen, die sich am Projekt „Wirtschaft trifft Schule“ beteiligen: Loll Feinmechanik, Kock Zerspannungstechnik und Ossenbrüggen Feinwerktechnik. Auf der Internetseite der Stadt Uetersen soll bald die Broschüre online verfügbar sein. Sobald sie gedruckt ist, liegt sie auch im Bürgerbüro im Rathaus und bei der Arbeitsagentur aus.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen