zur Navigation springen

Tower Festival in Heist : 3000 Gäste rocken auf dem Flugplatz

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

"Torfrock", "Extrabreit" und die "Toten Ärzte" begeistern das Publikum. Die vierte Ausgabe des Musikfestivals setzt Maßstäbe.

Im vergangenen Jahr hatten die Organisatoren Maßstäbe gesetzt in Sachen guter Laune und ausgelassener Stimmung. Am Sonnabend, bei der vierten Auflage des Tower-Festivals auf dem Flugplatz in Heist, wurde diese Messlatte wieder erreicht: Etwa 3000 Musikfreunde feierten bei bestem Wetter ein sehr gut organisiertes Fest mit Rockmusik vielerlei Facetten. Den Auftakt setzten am Nachmittag die Jungs von „Selfish“, die vorerst noch mit reduziertem Publikum vorlieb nehmen mussten, denn erst im Laufe des Abends füllten sich die Reihen der Zuhörer. Doch schon bei „Torfrock“ gröhlten die Fans minutenlang deren Ohrwürmer der vergangenen Jahrzehnte mit – das Feuer der Begeisterung war entfacht. Die „Toten Ärzte“ trugen mit „Westerland“ und „Hier kommt Alex“ ihren Teil dazu bei, dass sich zum Mitsingen auch das Tanzen gesellte.

Manch einen Besucher dürfte der Auftritt der NDW-Band „Extrabreit“ überrascht haben. Professionell lieferten die Musiker ihre Hits wie „Flieger, grüß mir die Sonne“ ab sowie den bekanntesten Schlager Hildegard Knefs: „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ – das jedoch in einem extrem rockigen Gewand, das nur noch wenig Charakter der 1980er-Jahre hatte. Bei „Bon Scott“ schließlich war der Höhepunkt erreicht, Sänger Kay Carstens hatte die Menge souverän im Griff. Schade war, dass den „BlaBla Magazines“ ab 1 Uhr morgens nur noch die Abräumer-Aufgabe zustand, denn die Zuschauer-Reihen lichteten sich zusehends.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen