zur Navigation springen

Queen, Rossini und Gershwin : 30-köpfiges Blechbläser-Ensemble in Rellingen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Freier Eintritt in der Rellinger Kirche. Spenden für die Orgelsanierung sind erwünscht.

Rellingen | Jede Menge Kornetts, Flügelhörner, Althörner, Euphonien, Posaunen und – nicht zu vergessen – die Tuba. 30 Blechbläser auf einen Schlag. Das verspricht eine Soundkulisse der Extraklasse. Das hat Schmackes. In der Rellinger Kirche an der Hauptstraße wird am Sonntag, 15. März, ab 17 Uhr die „brass band wbi“ erwartet. Bei freiem Eintritt. Gegen eine Spende zur überfälligen Sanierung des Orgelspiels.

Oliver Schmidt ist es gelungen, das Ensemble nach dem erfolgreichen Konzert in 2014 erneut für einen Auftritt zu gewinnen. „Es sind das hohe Niveau, die perfekte Unterhaltung und der geistige Kontext, der die Band so spannend macht“, schwärmt der Rellinger Kantor. Bereits im letzten Jahr hatte Schmidt den richtigen Riecher: Eine zeitnahe Wiederholung lohnt und ist kein Risiko: „Schon vor der ersten Zugabe habe ich angekündigt: Die müssen 2015 wiederkommen.“

Bandchef Timo Hänf verspricht selbstbewusst: „Man kann alles auf Blech machen.“ Entsprechend vielfältig ist das Repertoire für das Rellinger Konzert unter dem Motto „New Brass Dimensions“ angelegt. Geplant ist die Eröffnungsfanfare von Philip Sparke, es folgt für Rossini-Fans ein Opern-Auszug aus der „Barbier von Sevilla“. Anschließend erklingt die Queen-Melodie „Who wants to live forever?“ aus dem Filmklassiker „Highlander – Es kann nur einen geben“ (1986) des Regisseurs Russell Mulcahy mit den Superstars Christopher Lambert und Sean Connery, Fragmente aus der die Ohrenwurm-Oper „Porgy & Bess“ (1933-1935) in drei Akten von George Gershwin auf ein Libretto von DuBose Heyward. „Des Weiteren spielen wir eine Originalkomposition nach Motiven aus ‚Ein feste Burg ist unser Gott‘, das bekannte Kirchenlied von Martin Luther, vor 1529 geschrieben und komponiert mit dem Titel ‚Turris fortissima‘“, kündigt der studierte Trompeter Hänf an. Unterschlagen will er auf keinen Fall den sehr gefühlvollen „Irischen Segen“ sowie Gute-Laune-Musik aus dem Musicalfilm „Wizard of Oz“.

Die Musiker – aus Hamburg und Schleswig-Holstein – treffen sich regelmäßig zur Probe in Bad Bramstedt. Seit zwölf Jahren geben die zurzeit 19 Männer und elf Frauen Konzerte. Auf das in Rellingen freuen sie sich besonders: Die fantastische Akustik hat es den „musici“ angetan.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 11.Mär.2015 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen