zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

19. August 2017 | 00:24 Uhr

30 Jahre Friedenslicht aus Bethlehem

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Europaweite Aktion Pfadfinder sorgen für Verbreitung / In Halstenbek Verteilung in der Erlöserkirche / 30 Länder beteiligen sich

Frieden. Wer sehnt sich nicht danach? Die meisten wohl. Dazu gehören auch die Pfadfinder aus Halstenbek. Der hiesige Stamm sorgte dafür, dass das Friedenslicht von Bethlehem strahlt und von der Geburtsgrotte Jesu seine Liebe, die Wärme, Licht und Hoffnung zu den Menschen bringt. In der Halstenbeker Erlöserkirche ist gestern um 10 Uhr im Gottesdienst das Licht unter der Aufsicht von Diakonin Anna-Lena Krijan angekommen.

Die Aktion ist spektakulär: Ein Kind zündet in Bethlehem eine Kerze an, welche explosionsgesichert im Flugzeug nach Wien gebracht wird und von dort in ganz Europa verteilt wird, wurde vom österreichischen Rundfunk im Jahr 1986 initiiert. Pfadfinder unterschiedlicher Verbände übernehmen die Verteilung.


    Deutsche Pfadfinder seit 1994 aktiv dabei


Bereits seit 1994 beteiligen sich deutsche Pfadfinder an der Aktion, die auf eine Initiative des ORF Linz zurückgeht, der bis heute das Licht in Betlehem abholt. Als Symbol für Frieden, Wärme, Solidarität und Mitgefühl soll das Licht an alle „Menschen guten Willens“ weitergegeben werden. „Wer das Licht empfängt, kann damit selbst die Kerzen von Freunden und Bekannten entzünden, damit an vielen Orten ein Schimmer des Friedens erfahrbar wird, auf den die Menschen hoffen“, betont Krijan.

So finden an vielen Stätten in großen Teilen Europas Gottesdienste und andere Veranstaltungen statt, in denen das Licht an Besucher weitergegeben wird. Außerdem wird das Bethlehemlicht auch häufig aktiv zu unterschiedlichen Einrichtungen, Häusern und Menschen am Ort gebracht.

Das Friedenslicht leuchtet nun rechtzeitig zum Weihnachtsfest in vielen Wohnungen in Halstenbek. In der Baumschulengemeinde reichten die Pfadfinder vom Stamm Nelson Mandela das Licht weiter und setzten damit ein gemeinsames Zeichen für den weltweiten Frieden.


    Seit 2011 wird das Licht    in Halstenbek ausgeteilt


Per Zug wurde das Licht in mehr als 30 Bahnhöfe getragen: von der bayerischen Metropole München bis an die Küste nach Kiel und von Aachen bis Görlitz – sowie in andere Länder Europas und sogar bis nach Amerika. „In Halstenbek teilen wir es seit 2011 aus. In diesem Jahr bemerken wir, dass es ein starkes Interesse der Bürger am Friedenslicht gibt. Ich kann mir vorstellen, dieses ist auf die unruhigen Zeiten zurück zu führen“, glaubt die Halstenbeker Diakonin Krijan. >  

www.friendenslicht.de




Karte
zur Startseite

von
erstellt am 19.Dez.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen