zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

18. Oktober 2017 | 02:53 Uhr

2880 Senioren gehen auf Tour

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Angebot Rellingen hält seit mehr als 30 Jahren an Ausfahrten für „Ältere Semester“ fest / Kosten für Betreuung in 2017: 33 800 Euro

von
erstellt am 28.Apr.2017 | 16:00 Uhr

Seit mehr als 30    Jahren hält die Gemeinde Rellingen an einer Institution, einer freiwilligen Leistung fest, die als vorbildlich gilt: die Seniorenausfahrten. Auch in diesem Jahr organisiert die Verwaltung eine Tour an drei Tagen, 9., 10. und 11. Mai, zu der 2880 Rellinger Bürger, die das 71. Lebensjahr vollendet haben, eingeladen sind. Laut Dagmar Schudack vom Fachbereich Bürgerservice stehen im Haushalt für die Seniorenbetreuung, dazu gehören neben der Ausfahrt auch die Theaterveranstaltungen im Frühjahr und Herbst, 33  800 Euro zur Verfügung.


An Gewohnheiten rütteln ist tabu


Ein „Batzen Geld“, der seit Jahrzehnten nicht in Frage gestellt wird. Fraktionsübergreifend. Egal, wie angespannt die Haushaltslage, das mögliche Kippen der Seniorenausfahrten scheint ein Tabu-Thema zu sein.

Lediglich die Bedingungen, wer daran teilnehmen darf und kann, wurden in jüngster Zeit den Realitäten angepasst. Da es laut Schudack schlicht zu viele Senioren im Pensionsalter gab und gibt, wurde das Teilnahmealter nach oben korrigiert: Derjenige, der das 71.    Lebensjahr erreicht hat, ist befugt, mit auf Tour zu gehen.

Das Ziel in diesem Jahr: Oldenbüttel am Nord-Ostsee-Kanal, konkret der Landgasthof Gosch. „Die Seniorinnen und Senioren können sich noch bis Dienstag, 2. Mai, für die Ausfahrt anmelden“, betont Schudack. Zum Service vor Ort gehört auch, dass die Gemeinde die Mitreisenden zum Mittagessen und zu einer Kaffeetafel einlädt.

Die Organisation ist abgeschlossen: Mit voraussichtlich vier Bussen werden die Senioren an verschiedenen Haltestellen innerhalb der Gemeinde abgeholt. Gemeinsam starten insgesamt sechs Busse gegen 10 Uhr vom Parkplatz der Feuerwache Rellingen-Ort. An einem der Tage werden die Seniorinnen und Senioren der beiden Rellinger Seniorenwohnsitze eingeladen. An diesem Tag wird zusätzlich zu den Reisebussen ein rollstuhlgerechter Reisebus eingesetzt. Insgesamt können 960 Personen teilnehmen.


Behrmann, Trampe und Schlesselmann dabei


Die Busse werden durch ehrenamtliche Helferinnen begleitet. Auch der Sanitätsdienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) ist während der Ausfahrten im Einsatz.

Bürgervorsteher Henry Behrmann (CDU) wird an allen drei Tagen die Senioren begleiten. Bürgermeister Marc Trampe (parteilos) und sein Stellvertreter, Gemeinderat Eckhard Schlesselmann (CDU), übernehmen an zwei beziehungsweise an einem Tag die Rolle des Reisebegleiters. Weiterhin wird eine Mitarbeiterin des Fachbereichs Bürgerservice die Ausfahrt begleiten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen