zur Navigation springen

Bönningstedt : 260.000 Euro für mehr Sicherheit

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Freiwillige Feuerwehr Bönningstedt bekommt ein neues Löschgruppenfahrzeug.

shz.de von
erstellt am 23.Nov.2014 | 16:00 Uhr

Bönningstedt | Sichtlich stolz präsentierte Jens Peter Saathoff die neue Anschaffung der Freiwilligen Feuerwehr. „Mit Hilfe dieses Fahrzeugs können wir unseren Kameraden und den Bürgern mehr Sicherheit gewährleisten“, sagte der Wehrführer bei der offiziellen Übergabe in der Feuerwache. Zahlreiche Kameraden kamen, um sich mit der neuen Technik vertraut zu machen.

30 Jahre lang war das alte Löschgruppenfahrzeug „LF 8“ im Einsatz. „Letztendlich konnte es seit Längerem schon nicht mehr die notwendigen Sicherheitsstandards erfüllen. Das LF 10 ist nun auch für den Ausbildungsbetrieb perfekt geeignet“, sagte Saathoff weiter. Bürgermeister Peter Liske (BWG) und Fred Gutmann von der Firma C.B. König übergaben die Schlüssel. Liske wünschte den Kameraden stets Glück und eine sichere Hand mit dem Auto. „Die Feuerwehr muss gut ausgestattet sein, um allen Bürgern Sicherheit zu gewährleisten“, so Liske.

260.000 Euro hat das neue Fahrzeug gekostet. Doch die Investition war kein Schnellschuss: Bis zur Übergabe sind fast drei Jahre vergangen. „Wir danken selbstverständlich der Gemeinde, doch ein Wehrmutstropfen war der lange Kampf, die Gremien überhaupt von einem neuen Fahrzeug zu überzeugen. Aber ich denke, es ist eine sinnvolle Entscheidung getroffen worden“, sagte der Wehrführer.

Auch der Bürgermeister war sichtlich erleichtert, dass die Diskussionen mit der Übergabe nun abgeschlossen sind. „Das Thema können wir nun endgültig abhaken. Aber ein weiteres neues Fahrzeug braucht Ihr nicht, oder?“, fragte Liske scherzhaft in die Runde.

Bernd Affeldt, Kreiswehrführer, nahm sich trotz vollen Terminkalenders die Zeit, um der Feuerwehr zu gratulieren. „Das ist ein notwendiges Handwerkszeug der Feuerwehr. Ohne können wir nicht richtig arbeiten“, sagte Affeldt abschließend. Im Anschluss konnten die Mitglieder der Feuerwehr im Auto probesitzen. „Das fühlt sich ganz anders an“, sagte ein Kamerad.

Das alte Löschgruppenfahrzeug (LF 8) wurde von dem LF10 abgelöst. Der Mercedes verfügt über einen Aufbau der Marke Schlingenmann. Die Pumpenleistung beträgt 2000 Liter pro Minute mit einem Wassertank von 1200 Liter. Außerdem verfügt es über die neue LED-Technik sowie ein automatisches Getriebe. Ausgerüstet ist das zwölf Tonnen schwere Fahrzeug mit Gerätschaften für Unwettereinsätze, dazu gehören unter anderem ein Wassersauger und eine Tauchpumpe. Neun Kameraden können mitfahren.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen