zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

18. Dezember 2017 | 23:51 Uhr

Pinneberg : 25.000 Euro für „Mama Afrika“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Das Reisebüro Globetrotter unterstützt Gisela Schiffmanns Waisenhaus in Tansania. Nun sollen Wassertanks und Generatoren her.

shz.de von
erstellt am 25.Jan.2014 | 16:00 Uhr

25.000 Euro, verteilt über drei Jahre. Mit dieser Summe unterstützt das Reisebüro Globetrotter Gisela Schiffmanns (kleines Foto) Waisenhaus in Tansania. Die Pinnebergerin gibt mit ihrem Verein ‚„Karibuni“ dort seit über einem Jahr zwölf Waisenkindern ein Zuhause. Mit viel persönlichem Einsatz haben Schiffmann und ihre Mitstreiter ein behagliches Heim für die Aidswaisen geschaffen, die vorher unter erbärmlichen Umständen in der tansanischen Stadt Karatu untergebracht waren. Ein eigenes Bett für jedes Kind, viel Spielzeug, ein Gemüsegarten, alles Dinge, auf die die Kinder früher verzichten mussten.

Das Geld von Globetrotter soll nun gezielt eingesetzt werden, um das Wohnhaus weiter auszubauen. In diesem Jahr sollen zusätzliche Wassertanks installiert werden, 15 000 Euro werden dafür fällig. Neben dem größeren Fassungsvermögen sollen die Tanks auch höher angebracht werden, um einen stärkeren Wasserdruck für das Haus zu ermöglichen.

2015 und 2016 erhält Schiffmann dann jeweils 5000 Euro. Von diesem Geld will die 80-Jährige Tiefkühltruhen anschaffen, um ein größeres Angebot an Lebensmitteln lagern zu können, und Generatoren kaufen, um eine zuverlässige Stromversorgung zu gewährleisten.

Ein Anlass für die Spende ist der 25. Geburtstag des Unternehmens. Geschäftsführer Christian von Schröder betont: „Bildung und wertorientiertes Aufwachsen in einer Gemeinschaft sind zentrale Eckpfeiler für den gesellschaftlichen und sozialen Fortschritt.“ Schiffmanns Konzept habe das Unternehmen überzeugt, da das Geld unmittelbar vor Ort eingesetzt werde. Für die Spendenaktion zum Jubiläum waren mehrere Organisationen in der Auswahl. Karibuni sei diesem Ziel seit Jahren verpflichtet. Schiffmann, die auch „Mama Afrika“ genannt wird, bedankt sich bei dem Unternehmen: „Mit diesem Geld können wir unsere Versorgungssituation stabilisieren und in Zukunft auch weitere Kinder betreuen.“ Globetrotter wirbt auch weiterhin bei seinen Kunden und Geschäftspartnern für die Übernahme von Patenschaften in Tansania. In allen zwölf Globetrotter-Reisebüros können die Patenschaften abgeschlossen werden – 30 Euro im Monat sichern die Grundversorgung für ein Waisenkind.

Die Mitarbeiter des Unternehmens gehen mit gutem Beispiel voran. „Viele Kollegen spenden einen Teil ihres Gehalts direkt an das Waisenhaus“, so von Schröder.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen