zur Navigation springen

Pixi-Bücher aus der Region : 208 Kunstwerke im Mini-Format

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Schüler aus der Region gestalten eigene Pixi-Bücher. Emma van Wees und Hanna Neumann für beste Entwürfe ausgezeichnet.

Kreis Pinneberg | „Mit so einer Resonanz haben wir selbst nicht gerechnet“, sagte Ute Harms, Leiterin des Museums Langes Tannen. 208 Schüler und Klassen beteiligen sich am Wettbewerb „Wer gestaltet das beste Pixi-Buch“ anlässlich der Ausstellung „60 Jahre: quadratisch – pixi – bunt“.

Auf 24 Seiten sollte eine spannende oder lustige Geschichte erzählt und illustriert werden. „Es war schwer für uns eine Entscheidung zu treffen“, erläuterte Harms bei der Abschlussveranstaltung am Donnerstag, zu der die teilnehmenden Schulklassen eingeladen waren. Kurzerhand wurde nicht nur das beste Buch ausgezeichnet, sondern entsprechende Sonderpreise verliehen. Die Werke der Schüler werden nun auch in der Aussstellung gezeigt.

Das beste Pixi-Buch in der Kategorie Gymnasium hatte Emma van Wees aus der 10. Klasse des Ludwig-Meyn-Gymnasiums in Uetersen mit ihrem Buch „Die Quittendiebe“ eingereicht. Damit setzte sie sich vor den Mitschülerinnen Leonie von Roggenbuck mit „Fridolin und die Storchenkinder“ sowie Sara Gast mit „Nora im Wald der Brillen“ durch. Außer einer Urkunde und Büchern gewannen die drei einen Workshop mit der Pixi-Illustratorin Dunja Schnabel, Schöpferin der Pixi-Figur „Kasimir“. Gesponsert wird die Schulung von der Haspa.

Bei den Grundschülern verließ der Preis den Kreis Pinneberg. Hanna überzeugte die Jury mit ihrem Buch „Biene Lilli“, so dass die Drittklässlerin der Grundschule Bad Oldesloe den Preis erhielt. Den zweiten Platz belegte Hanna Marie der Klasse 4 b der Grundschule Birkenallee. Der dritte Preis ging an Jonas aus der Klasse 4c der Friedrich-Ebert-Schule Uetersen. Die Schüler der beiden Uetersener Schulen werden nun an einem Workshop mit Andreas Röckner teilnehmen, der zahlreiche Pixi-Bücher im Carlsen Verlag veröffentlicht hat.

Folgende Sonderpreise wurden zudem verliehen: Sonderpreis für die Jüngsten an die 2. Klasse der Grundschule Heidgraben. Das Gemeinschaftsprojekt der Heidwegschule Appen Etz war das einzige Buch, das nur mit Fotos illustiert wurde und wurde dafür gesondert gewertet. Das beste Klassenprojekt reichte die Kalsse 3 c der Leibnitz-Schule Elmshorn mit dem „Gruselinternat“ ein. Das Beste Sachbuch kam von der Klasse 3 der Grundschule Heidgraben. Der Titel: „Der Hausbau“. Darüber hinaus wurden Felix und Henri (4b, Grundschule Birkenallee), Janine und Ingrid (4b, Grundschule Appen) für die lustigsten Wettbewerbsbeiträge ausgezeichnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen