Landeskriminalamt ermittelt weiter : 18-Jähriger stirbt beim Böllern

shz.de von
03. Januar 2015, 16:00 Uhr

Quickborn | Nach dem Tod eines 18-jährigen Quickborners während der Silvesternacht in Alveslohe (Kreis Segeberg) ermittelt das Landeskriminalamt (LKA) weiter. Das sagte LKA-Sprecher Stefan Jung auf Anfrage dieser Zeitung. Der 18-Jährige hatte nach ersten Erkenntnissen bei der Explosion eines Feuerwerkskörpers eine tötliche Kopfverletzung erlitten. Neben dem Opfer wurde eine Plastiktüte mit illegalen Böllern gefunden. Ein 20-jähriger Begleiter kam mit leichten Verletzungen davon. Ermittler durchsuchten die Wohnung des 18-Jährigen. Laut Jung sei frühestens in der kommenden Woche mit neuen Ergebnissen zu rechnen.

Die Polizei hat derzeit mit den Nachwirkungen des Jahreswechsels zu tun. „Während der Aufräumzeit nach dem Silvesterfest gehen bei der Polizei vermehrt Sachbeschädigungsanzeigen ein“, so Polizeisprecher Markus Zierke. Im Kreis Pinneberg wurden im Zeitraum vom Neujahrstag, 6 Uhr, bis gestern, 6 Uhr, insgesamt 33 Strafanzeigen in Zusammenhang mit Silvester gestellt. Dabei handele es sich überwiegend um durch Feuerwerkskörper beschädigte Briefkästen und Haustüren.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen