Nach Attacke auf zwei Frauen : 150 Menschen beim „PinnePride“: Pinneberg setzt Zeichen gegen Homophobie

Avatar_shz von 18. Oktober 2020, 17:00 Uhr

shz+ Logo
Kinga Kwak (links) und Anjuly Boll kamen, um für ihre Rechte als lesbisches Pärchen zu demonstrieren.
Kinga Kwak (links) und Anjuly Boll kamen, um für ihre Rechte als lesbisches Pärchen zu demonstrieren.

Die Polizei sprach von einem störungsfreien Verlauf der Veranstaltung – mit einer Ausnahme.

Pinneberg | Nach und nach füllt sich der Pinneberger Bahnhofsplatz mit Menschen aller Altersklassen. Die Sonne bahnt sich ihren Weg durch die Wolken und spendet eine sanfte, angenehme Wärme. Es ist Zeit für die erste Parade vom Bahnhof bis zur Drostei mit dem Titel „PinnePride“ unter der Schirmherrschaft von Bürgermeisterin Urte Steinberg (parteilos).   Knapp 150 ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen