zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

23. September 2017 | 07:54 Uhr

15 Jahre verrückt nach Medien

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Anmeldephase für den Jugendpressefrühling vom 29. Mai bis 1. Juni gestartet / HSV-Handballer als Interviewgäste / Große Präsentation

Um die Jahrtausendwende brach im Kreis Pinneberg ein neues Medien-Zeitalter an: Die Junge Presse Pinneberg (JPPI) stellte ein Großprojekt auf die Beine, das jedes Jahr mehr als 100 Jugendliche begeistert. Der Jugendpressefrühling (JPF) geht in diesem Jahr von Donnerstag,
29. Mai, bis Sonntag, 1. Juni, in die 15. Runde. Seit 2000 war der Kreis damit so etwas wie die Medien-Hochburg des Nordens – der JPF ist das größte Jugendmedienseminar Norddeutschlands.

Über lange Jahre war die Jugendbildungsstätte in Barmstedt Heimat des Medien-Camps, bis die Kapazitäten nicht mehr ausreichten und die Veranstaltung in die Jugendakademie nach Bad Segeberg (Marienstraße 31) verlegt wurde. 2012 kamen die Jung-Journalisten noch einmal nach Barmstedt, vergangenes Jahr ging es wieder zurück nach Segeberg. Dennoch: Das Herz des JPF sitzt im Kreis. Die Junge Presse Pinneberg stellt das Groß-Event jedes Jahr auf die Beine, in Kooperation mit der Jungen Presse Hamburg (JPHH) und der Jugendpresse Schleswig-Holstein (JPSH).

Der Verein war dabei stets am Puls der Zeit. Im Laufe der Jahre kam eine Online- sowie eine Foto-Art-Redaktion hinzu. Inzwischen haben mehr als tausend junge Leute produziert, statt nur zu kommunizieren. Denn das ist das Konzept, das hinter der Veranstaltung steht. „Es geht im Großen und Ganzen um die Medien- und Demokratie-Bildung junger Menschen. Im Kleinen können sie einfach ausprobieren, welches Medium für sie das richtige ist“, sagt Philipp Nuhn, Hauptorganisator des diesjährigen JPF.


Acht Redaktionen zur Auswahl


Vormittags lernen die Teilnehmer in Workshops theoretisch, was nachmittags in einer Redaktion praxisnah umgesetzt wird. Zur Auswahl stehen die Redaktionen Zeitung, Radio, TV, Film, Magazin, Online, Pressefoto und Foto-Art. Dabei lernen sie klassische Grundlagen des Journalismus wie Darstellungsformen, Recherche und Interviewführung sowie Fotografieren, Bilder bearbeiten, Regie führen, Dialoge entwickeln, vor der Kamera agieren, Layouten, Texte fürs Hören schreiben, und, und, und. Tag und Nacht werden die Grenzen von individueller Kreativität und Schöpfungskraft überschritten.

Rund ums Arbeiten gibt es zusätzliches Programm. Am ersten Abend sorgt das Redaktionsduell nach dem Vorbild der Erfolgs-Sendung „Familien-Duell“ mit Moderator Werner Schulze-Erdel für die perfekte Einstimmung ins Wochenende, danach folgt eine Kurzfilm-Nacht. Am Freitag steigt die große JPF-Party und am Samstag wird die Live-Sendung der TV-Redaktion gezeigt, im Anschluss treten die Teilnehmer mit eigenen Dichtungen beim Poetry-Slam an. Was in drei Tagen produziert wurde, wird bei der großen Abschlusspräsentation am Sonntag um 15 Uhr Bekannten und Verwandten vorgestellt. Schirmherr der Veranstaltung ist auch in diesem Jahr Kreispräsident Burkhard Tiemann. Ihm ist es ein Anliegen, sich für Presse- und Meinungsfreiheit als Eckpfeiler einer demokratischen Gesellschaft einzusetzen. Die Jugendlichen sollten die Mitwirkungsmöglichkeiten bei der Meinungsbildung nutzen. „Ich finde es faszinierend, dass die jungen Leute beim JPF den verantwortungsbewussten Umgang mit Medien lernen, indem sie selbst zu Medien-Machern werden“, so Tiemann.


HSV-Handballer und Poetry-Slammer zu Gast


Um eine möglichst realistische Atmosphäre für die jungen Pressevertreter von Zeitung, Magazin, Radio, TV, Online und Foto zu schaffen, werden jedes Jahr Interviewgäste eingeladen. In diesem Jahr stellen sich HSV-Handballer den Fragen der Teilnehmer. Außerdem werden Sven Kamin, niedersächsisch-bremischer Landesmeister im Poetry-Slam, plattdeutscher Sieger des NDR und mehrmaliger Finalist der deutschsprachigen Meisterschaften, sowie die Band „Four Colours“, die schon beim Hurricane-Festival auf der Bühne stand, und Delta-Radio-Moderator David Patrician als Gäste in Bad Segeberg erwartet.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen