zur Navigation springen

Ausschusssitzung : 100.000 Euro für Kultur im Kreis Pinneberg

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Politiker entscheiden am Donnerstag darüber, welche Veranstaltungen und Projekte gefördert werden sollen.

Kreis Pinneberg | Während der kommenden Sitzung des Ausschusses für Schule, Kultur und Sport wollen die Politiker darüber entscheiden, welche kulturellen Projekte und Veranstaltungen in diesem Jahr vom Kreis Pinneberg gefördert werden. Die öffentliche Sitzung beginnt um 18.30 Uhr in der Beruflichen Schule Elmshorn, Langelohe 4.

Insgesamt stehen im Haushalt des Kreises Pinneberg für dieses Jahr 21.800 Euro für Projekte sowie 97.400 Euro für Veranstaltungen zur Verfügung. Sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen sowie Vereine und Stiftungen konnten sich bis zum 15. März um eine Förderung bewerben. Danach hat sich ein Vergabegremium, dem die Ausschuss-Vorsitzende Kerstin Seyfert (CDU) und ihr Stellvertreter Burkhard Stratmann (Grüne) sowie Kulturschaffende aus dem Kreis Pinneberg angehören, mit den Anträgen befasst und anhand der Kulturförderrichtlinien des Kreises Pinneberg einen Vorschlag dazu erarbeitet, wer in diesem Jahr eine Förderung vom Kreis Pinneberg erhalten soll.

Das Vergabegremium schlägt vor, in diesem Jahr neuen kulturelle Projekte zu fördern: Der Pfiff Kulturverein Barmstedt soll 500 Euro für Ergänzungen zur Sound- und Lichtanlage erhalten, das Forum Baltikum Dittchenbühne in Elmshorn jeweils 3000 Euro für die Erneuerung der Theaterscheinwerfer sowie Neubezüge der Sitzkissen. Die Musical Company aus Pinneberg soll mit etwa 9100 Euro für neue Lautsprecher unterstützt werden, die Kirchengemeinde Quickborn-Hasloh mit 600 Euro für die Anschaffung eines elektrischen Klaviers. Der Kunstverein Quickborn soll für ein Erdbeerhäuschen als mobile Galerie mit 750 Euro unterstützt werden. Der Tornescher Verein Neon Kunstdialog soll etwa 1100 Euro für Jurte, Feuerschale und Holzfußboden mit Plane erhalten. Künstlerin Gagel soll bei der Anschaffung eines Alu-Transportwagens mit 130 Euro gefördert werden und das Pantheater mit 2000 Euro für eine Kamera, ein Objektiv und ein Mikrofon.

Mindestens 77 Prozent der Fördermittel sind laut Kulturförderrichtlinien für Veranstaltungen vorgesehen. Das Vergabegremium schlägt insgesamt 56 Veranstaltungen für eine Förderung vor. Darunter sind sowohl Lesungen als auch Konzerte und Ausstellungen, die im Laufe des Jahres stattfinden sollen, teilweise sogar bereits stattgefunden haben. Mehr als 3000 Euro sollen laut Vorschlag folgende Veranstaltungen erhalten: Die Ausstellung „Zauberwelt der Taschenspieler“ im Pinneberg Museum soll mit 3400 Euro gefördert werden. Die Galerie Atelier III in Barmstedt soll etwa 4200 Euro für die Ausstellung „Plastische Arbeiten“ von Uschi Koch, etwa 5000 Euro für „Carnival Heart“ von Lici Ramirez sowie etwa 3800 Euro für „Licht und Bewegung“ von L. Mahlstädt sowie etwa 4900 Euro für „Holztheater“ von Peer Nau erhalten. Für das Kreiskulturzentrum Drostei sieht das Vergabegremium einen Förderung in Höhe von etwa 7500 Euro für das Barockfestival vor. Heiko Hiller soll für die „Hommage an Sofia Gubaidulina und Viktor Suslin“ etwa 4200 Euro erhalten, der Kunstverein Quickborn etwa 9200 Euro für „Nord meets Süd – Süd meets Nord“ und die Osterkirchengemeinde Kummerfeld 3000 Euro für ein „Requiem“ von Thomas Hettwer. All dies sind jedoch nur Vorschläge. Am Donnerstag entscheidet die Politik.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Jun.2016 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen