Ein Artikel der Redaktion

wedel Wedel feiert die älteste Show der Welt

Von Heiko Krohn | 02.02.2013, 01:14 Uhr

Ein Stück Hörfunkgeschichte - geschrieben in Wedel: Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) zeichnete am Donnerstag im Schulauer Fährhaus die 3000.

Ausgabe der ältesten bestehenden Radiosendung der Welt auf. Mit dem Hamburger Hafenkonzert ist NDR 90,3, das Landesprogramm für Hamburg, seit Jahrzehnten immer wieder an der Unterelbe zu Gast.

Mehrere Hundert Zuschauer im Saal des Traditionshauses verfolgten die Jubiläumssendung, durch die Kerstin von Stürmer und Gerd Spiekermann führten. Zuschauer gab es aber auch außerhalb: Das "Hamburg Journal" des NDR schaltete für mehrere Minuten nach Wedel und berichtete live über das Geschehen im Fährhaus. Was die meisten Gäste vermutlich nicht wussten: Mit Kurt Grobecker, Catarina Felixmüller und Radiolegende Herbert Fricke waren ehemalige Moderatoren unter ihnen, die in Wedel das Hamburger Hafenkonzert präsentiert hatten.

Seit 1929 berichten Moderatoren und Gäste über große Schiffe, ferne Länder, aber auch über alltägliche Dinge, die im Hamburger Hafen geschehen. Zu Beginn der Jubiläumsausgabe hatten von Stürmer und Spiekermann mit Ausschnitten an besondere Sendungen erinnert. Und sie verheimlichten nicht, dass es Lücken in der Geschichte der Sendung gibt. So hatten die Zuhörer in Kriegszeiten und Anfang der 1990er-Jahre auf das Hamburger Hafenkonzert verzichten müssen.

Die Musik ist ein wesentlicher Bestandteil der Sendung. Stets singen die Interpreten und Gruppen live, und seit etwa 20 Jahren begleitet sie die Bigband des Polizeiorchesters Hamburg unter der Leitung von Kristine Kresge. Für die Jubiläumsausgabe hatte der NDR die Hamburger Sänger Eddy Winkelmann und Jochen Wiegandt, Sandra Keck vom Ohnsorg-Theater und das Blues-Duo "Lars & Timpe" engagiert.

Höhepunkt war der Auftritt des mehrmaligen Grand-Prix-Siegers Johnny Logan. Die Zuschauer erlebten den irischen Sänger, wie er sonst nicht im Radio und Fernsehen zu hören beziehungsweise zu sehen ist. Noch vor seinem ersten Lied erzählte der überraschend humorvolle Künstler den angeblich einzigen deutschen Witz, den er kenne: Er streckte seine Hände hinter den Kopf, klatschte schnell und fragte, was das sei. Die Antwort: ein Hase auf einem Motorrad.

Dann nahm Logan das Pub likum mit auf eine wundervolle musikalische Reise in seine Heimat - mit lauten und leisen Tönen. Er spielte Gitarre und sang unter anderem das Volkslied "The wild rover", das in Deutschland auch als Stimmungshit "An der Nordseeküste" bekannt ist - jetzt auch in einer Version von Logan, zu der das Publikum begeistert mitklatschte. Auch sang er "Whats another year" und "Hold me now", jene Lieder, mit denen er 1980 beziehungsweise 1987 den Grand Prix für sich entschieden hatte.

Das 3000. Hamburger Hafenkonzert ist am Sonntag, 3. Februar, von 6 bis 8 Uhr und am Montag, 4. Februar, von 20 bis 22 Uhr auf NDR 90,3 zu hören.