Ein Artikel der Redaktion

Polizei sucht Zeugen Unbekannte werfen Steine von Fußgängerbrücke auf die LSE bei Schenefeld

Von Cindy Ahrens | 22.04.2020, 12:00 Uhr

Die Täter beschädigten damit vorbeifahrende Autos. Nun ermittelt die Kripo wegen versuchter Tötung.

Schrecksekunden für Autofahrer auf der L103 (LSE): Unbekannte haben am Montag und Dienstag, 20. und 21. April, Steine von einer Brücke geworfen. Verletzt wurde dabei niemand, es blieb bei Sachschäden an den getroffenen Pkws. Nun ermittelt die Kriminalpolizei wegen versuchter Tötung.

Beide Fahrer beobachteten zwei Personen auf der Brücke

Der erste Fall ereignete sich am Montagabend. Eine 32-Jährige fuhr gegen 18 Uhr von Pinneberg in Richtung Schenefeld. Als sie unter der Fußgängerbrücke Scharmbrooksweg durch fuhr, hörte sie einen lauten Knall auf dem Glasdach ihres BMWs. Die Fahrerin sah zwei Personen auf der Brücke, die sich abduckten und wählte den Notruf. In welche Richtung die Täter flüchteten, ist nicht bekannt. Die Fahndung der alarmierten Poliezi blieben erfolglos. Das Dach des Autos wurde beschädigt. 

Einen ähnlichen Fall schilderte ein 60-jähriger Opelfahrer am folgenden Tag. Auch er war auf der LSE in Richtung Süden unterwegs, als ein Gegenstand von der Brücke auf den Kotflügel des Autos geworfen wurde. Der Mann konnte sein Autos sicher zum Stehen bringen. Um 16.37 Uhr tätigte der 60-Jährige den Notruf. Auch der Opel-Fahrer gab an, zwei Personen auf der Brücke gesehen zu haben. Sie seien in Richtung Halstenbeker Chaussee geflüchtet. Die Fahndung der Beamten war ebenfalls erfolglos.

Polizei sucht nach Zeugen

Nach ersten Ermittlungen geht die Polizei davon aus, dass es sich bei den geworfenen Gegenständen um Steine handelte. Ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Taten besteht, wird noch geprüft. Hinweise zu den Taten nehmen die Beamten unter Telefon (04101) 2020 entgegen.