Ein Artikel der Redaktion

Gesunde Ernährung Pinneberger Grundschüler machen jetzt den Ernährungsführerschein

Von Johanna Ulrich | 29.04.2020, 13:30 Uhr

Was macht eigentlich gesundes Essen aus? Die Grundschule Waldenau hat das Thema Ernährung in den Unterricht aufgenommen.

Gesunde Ernährung und ein Bewusstsein für diese kann nie früh genug beginnen. Das sieht auch die Grundschule in Waldenau so. Daher machen die jeweils dritten Klassen dort einen sogenannten Ernährungsführerschein.

Lebensmittel und Manieren

Wie Obst, Gemüse und Co. richtig zu schneiden und hygienisch zuzubereiten sind und was eine gesunde Ernährung eigentlich ausmacht, sind Inhalte des Unterrichts. Auch Knigge lässt grüßen: Tische decken und Benimmregeln gehören ebenfalls in die Lerneinheiten.

Alles selbst mitzubringen

Messer, Schneidebretter, Schneebesen und was es sonst zum Kochen benötigt müssen die Kinder selbst mitbringen. Den Großeinkauf für die Schüler übernimmt Lehrerin Bettina Wessel:

„So manche Kassiererin hat sich schon gewundert, wie viel gesundes Essen auf ihrem Band lag.“
Bettina Wessel, Lehrerin

Gemeinsam mit Wessel gestaltet eine Ernährungswissenschaftlerin die Unterrichtsstunden.

Prüfung muss sein

Am Ende des vierwöchigen Zusatzunterrichts steht die Prüfung: theoretisch und praktisch. Knabbergemüse sowie Nudel- und Obstsalat und Brote mit Gesichtern stehen unter anderem auf der Prüfungsliste.

Eingeladen werden traditionell die Zweitklässler der Schule. Sie dürfen an eingedeckten Tischen nach Lust und Laune Schlemmen.

Lernen für den guten Snack

Finanziert wird dieser Ernährungsführerschein von der Bruno-Helms-Stiftung, ausgenommen die Lebensmittel sowie Küchenutensilien der Schüler. Mit dem Projekt soll den Kindern ein Gefühl für Ernährung vermittelt werden und sie sollen lernen, dass auch gesunde Snacks lecker sein können — sogar länger satt machen.