Ein Artikel der Redaktion

Rellingen Feuerwehr als Waldarbeiter

Von vog | 02.02.2013, 01:14 Uhr

Die ersten kräftigen Winde hielten auch die Rellinger Feuerwehr auf Trab.

Die Kameraden wurden am Donnerstag um 14.52 Uhr zu einem Einfamilienhausgrundstück in den Ehmschen gerufen. Dort hatte der Sturm eine etwa15 Meter hohe Birke mit einem Stammdurchmesser von etwa 50 Zentimetern auf eine Reihe von Tannen stürzen lassen. "Die Birke hatte sich daraufhin in den Tannen verfangen und drohte auf das Haus zu fallen", so Wehrführer Jürgen Timm. Durch die Einsatzkräfte wurde zuerst die Birke aus den Tannen geborgen und anschließend die Tannen gefällt. Um 16.20 Uhr rückte das zehnköpfige Team wieder ein. Auch gestern morgen, 0.28 Uhr, gings in Richtung Heidestraße. "Dort war aus einer etwa zehn Meter hohen Zeder ein großer Ast durch den Sturm abgebrochen und auf die Straße gefallen", bilanzierte der stellvertretende Gruppenführer Carsten Coch den Einsatz. Der Baum musste gefällt werden. Um 1.45 Uhr war für die zehn Kameraden der Einsatz beendet.