Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.
Um weiterhin alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Michael Staudt

Flensburger Projekt : Ozobots entern die Klassenzimmer

Der Arbeitgeberverband finanziert programmierbare Roboter. Einen ersten Einsatz haben sie an der Goethe-Schule.


von
12. September 2018, 19:46 Uhr

Flensburg | „Guten Morgen, Herr Matz“, schallt es brav im Chor. Dieses Ritual deutet auf den Beginn einer ganz normalen Unterrichtsstunde an der Goethe-Schule hin.

Ist es aber nicht. Denn die Schüler der Klasse 6b experimentieren das erste Mal mit programmierbaren Mini-Robotern. Da wird sogar der Mathematik-Unterricht richtig spannend.

Lehrer Andreas Matz hält ein kleines Wesen in die Höhe, nicht größer als eine ausgewachsene Kastanie, das sich ausnimmt wie eine Mini-Version des Astromech-Droiden R2-D2 aus dem Klassiker „Krieg der Sterne“.

Werbung
Werbung

Die Schüler staunen. „Ozzy“ fährt auf zwei Rädern, in seinem Inneren blinken lustige Lichtlein.  Der kleine Roboter kann Farblinien erkennen, deren Codes die Richtung vorgeben. Er verfügt  über Abstandssensoren – und er ist via Bluetooth sogar navigierbar über das Smartphone. Da hält es der  13-jährige Pierre nicht länger aus. Er flüstert andächtig: „Cool! Ich will programmieren.“

Zwölf dieser so genannten Ozobots  hat der Arbeitgeberverband Flensburg, Schleswig, Eckernförde  finanziert, sie sind  über die Phänomenta von Flensburger Schulen ausleihbar. Auch Schulleiter Arnd Reinke ist schon infiziert. „Am liebsten würde ich auch damit spielen – aber ich kann mich ja zurückhalten“, schmunzelt er.  Die Arbeit mit modernen Materialien und Medien nehme einen immer höheren Stellenwert in einem zeitgemäßen Unterricht ein. „Über die neue Technik sollen die Kinder den Einstieg in das Programmieren auf spielerische Weise finden.“ Und das Interesse präge sich im Alter von zehn bis zwölf Jahren aus.

50 Euro kostet ein Roboter

Martin Panusch,  Kopf der  Phänomenta Space – dem Werk-und Technikraum des  Science-Centers – setzt noch einen drauf. „Wenn ein Schüler  bis zum zehnten Lebensjahr noch keine Begeisterung  dafür entwickelt hat, ist es zu spät“, fasst er grob das Ergebnis  einer Studie zusammen. Deshalb sei es so wichtig, niederschwellige Angebote zu schaffen.

Ozobots sind nicht gerade billig: 50 Euro kostet so ein kleiner Kerl. Eine Investition, die sich auszahlen wird, findet  Fabian Geyer, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbandes, der zunächst 1300 Euro zur Verfügung stellt. „Das ist eine charmante Idee. Nicht nur bei IT-Berufen sind  digitale Kenntnisse und eine technische Grundausbildung unverzichtbar.“  Das Interesse sei da, allein das entsprechende Angebot fehle bislang. Er mache sich Sorgen, dass Unternehmen in der Region in dieser Hinsicht abgehängt würden. Gut ausgebildete Arbeitskräfte im Mint-Bereich und speziell in der Informatik würden dringend gesucht. „Das Interesse und die Grundlagen hierfür werden früh angelegt, so dass wir hoffen, zu einer modernen Bildung in den Schulen der Region beitragen zu können.“

Achim Englert, Chef der Phänomenta, kann da nur beipflichten. „Es dauert Jahre, bis das Know-how aufgebaut wird.“ Insofern sei es wichtig, Kapazitäten rechtzeitig aufzubauen.  Doch das könnte sich schwieriger gestalten als gedacht. Denn die Ozobots haben lange Lieferzeiten und wurden eigens aus Kanada importiert. Sie sind ein rares Gut, um das sich die   Flensburger Schulen reißen werden.

Flensburg | „Guten Morgen, Herr Matz“, schallt es brav im Chor. Dieses Ritual deutet auf den Beginn einer ganz normalen Unterrichtsstunde an der Goethe-Schule hin. Ist es aber nicht. Denn die Schüler der Klasse 6b ex...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

rubenslgF | Gtu„en nrgMoe, rreH z,a“Mt tcasllh se rvab im Chro. essiDe tilauR ueedtt uaf edn enBnig ereni ngza eamlonnr senrcruUtnsitdhet an rde ee-uGhloetSch nh.i

tsI se aerb thcin. Dnne ied hSleücr dre asselK 6b rnnrieeimeetxpe sad teesr Mal mti nergiobrarmmepra nibooM-Rntri.e aD wrdi asogr erd iirntactetaeUhMrhtmk- hticigr anndp.nes

rereLh nasrAed Mazt tälh nie leensik seeWn in dei ,Hhöe cthin erörgß lsa inee aaeecswnguesh nKti,aase sad icsh imnasmtu ewi eien MinosVeniir- dse rhcnAtsedm-oDreoi 2-D2R sua med lskarseKi K„grei edr e“rtneS.

iDe Selhücr autn.sen “Ozzy„ färth uaf wiez ed,räRn ni neisme eIrnenn knnlebi etglisu hitl. nLeic rDe knelie robRtoe aknn bnilFraien nern,eenk enrde esdoC die gchtRuni gbrnv.eeo Er  efügrtv beür osAesraenbdtnsns – ndu re sit iva tethBloou gsrao aiirbngrvae erüb sda hSoa.rentpm aD ltäh se der  j-ehä1g3ir rrePei nhcit genräl us.a Er efütlrst tgn:iäcahd !Colo„ Ich lliw oea.r“rgenprimm

Zfölw idrese so ngtnnneae O boszto hat red vgrredeabtnerAbibe sgeubrn,Fl l,Sewichgs rfrEk nöecde i,nteinzarf sie dnsi  rebü dei oPmähatnne ovn ereuFngrbls neShluc araubes.lih uhAc iehrtulSlce dnAr nikeRe sti hcosn iizrifte.n „mA eitnelbs rüewd ihc uhca mitad islpeen – bera ihc nakn himc aj ,lcrüathn“kuez shtlzcmune r.e  ieD birteA mit ondrnmee ireaeMliatn nud Miened enmeh neine imerm nhhöere enetStlwelr ni enemi egeßäezmitn rhtitneUrc .ein Übe„r ide enue kchnieT eolnls dei nedKri edn enigsEti ni das roanmPegeirrm afu ehlsseipecri sWeie i“.fnned dnU sad nersIsete äpegr cshi mi Alret nvo henz sib wlföz ahrJen .sau

50 urEo tktose ine oRbrtoe

taMnri sucn,h Pa Kpof  rde mtPeoähnna Sacpe – edm drukWen- mierTkanuch sd e eSctCen-siernce – zetst ohnc nneie .aurdf „nWen nei h Srelcü isb umz nzetneh hnbraLsjee hcon ienke  turesgieeBng fdüar tkeeiwlnct ta,h sti se uz ,äspt“ tssfa re grob das  grbesEin einer Sdeuti a.szmnemu bsDlahe eis es so whiitc,g gclieieerwshlned Anbeeotg zu affeh.cns

Ozoosbt dnsi hntci rdaege glib:il 05 Eruo kttsoe os nei elnerki Kl.re Eeni ettininvo,sI ide cihs auezanslh dwri, fe dtin Faanbi yeGer, ehäfscesütrfrhG sed dgns,bveArbbraeteerie rde zätuhcns 3010 oEur uzr ueVügfgnr .lstetl Das„ sti eine ncrheatma eeI.d hiNtc urn ebi ruIenfeB-T is nd adetliig eessiKnnnt ndu ieen thscheince guuiusGarnldbdn ev uci“hnrarbtz. asD rIsnesete sei ad, allnei dsa dentehsrpence goetnAb ehlef lnaib.gs rE mhace isch Snero,g ssad Unenetmnehr ni dre ieRnog in deisre tHsniich thgaänbge dewürn. uGt ugsedtieelba fetrAärkbstei mi -ihBenctreiM udn pslzelie ni erd Irifokmant dünwer dneigrdn et.cuhgs aDs„ eestsnrIe dun dei erdunnGlga erhüirf ewdern fhrü ee,nltgag os ssad riw fehnof, zu eirne edreonnm uBgindl ni ned hSeuncl der gneiRo agnterbie zu eök“nn.n

chiAm rE,letgn fChe edr aetänP,mohn nkan da rnu lbpefeihtni.c sE„ dauret aeh,rJ bis das ooh-nKww eaguabtuf i.“rdw nfnroIse ise es itchwig, zäattpinaeK icteztgireh un.aaubfu ez hocD sad öketnn isch seegwricihr etlasgent sal .cethagd ennD ied zOostob beanh lnage rinezeLeieft nud nerudw sgeien aus ndaKaa titroirmpe. eSi sidn ien asrre utG, mu sad hisc  i ed srFlurgeneb lheuSnc nierße e.nerwd

 

jetzt zu shz.de