zur Navigation springen

Jubiläumskonzert : Ostseeorchester begeistert in Surendorf

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Märsche, Filmmusik, Jazz und Klassik – Bei ihrem Jubiläumskonzert zum 25-jährigen Bestehens begeistert das Ostseeorchester rund 150 Zuhörer in der Surendorfer Turnhalle mit einem vielfältigen Programm.

„Musik wird oft nicht schön gefunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden“ – dass diese Zeilen von Wilhelm Busch nicht immer zutreffend sein müssen, bewies das Ostseeorchester Schwedeneck am Sonntagabend beim Jubiläumskonzert anlässlich seines 25-jährigen Bestehens (wir berichteten) in der Surendorfer Turnhalle. Über 330 unterschiedliche Titel umfasst das Repertoire des aus Amateuren bestehenden sinfonischen Blasorchesters - von Märschen und Polkas über Jazz, Swing und Schlager bis hin zu Klassik und Filmmusik. Eine kleine Auswahl dessen bekamen die rund 150 Konzertgäste geboten.

Nach der Fanfare aus Dietrich Buxtehudes Werk „Ihr lieben Christen, freut euch nun“ und der bekannten Titelmelodie von Morton Stevens aus der amerikanischen Krimiserie „Hawaii Five-0“ schwelgten die älteren Zuhörer in Jugenderinnerungen, als das Orchester mit „Sounds of Silence“, „Mrs. Robinson“ und „Bridge over troubled water“ ein Potpourri von Simon & Garfunkel anstimmte. Es folgte das Thema „Fluch der Karibik“ und ein schwungvolles Stevie-Wonder-Medley.

Ihren ersten großen Auftritt hatte zudem die 18-jährige Gymnasiastin Kristina Koenig aus Altenholz: Mit kräftiger, klarer Stimme überzeugte sie die Zuhörer mit einem Gesangssolo – dem Titel „My Heart will go on“ aus dem Film „Titanic“, mit dem man üblicherweise die Sängerin Céline Dion verbindet. Auch mit weiteren Soli wie „Over the Rainbow“ und dem „König der Löwen“ von Elton John begeisterte sie die Gäste. Aber nicht nur stimmgewaltig trat sie auf: Beim Santana-Potpourri war sie neben Dorte Wohler am Altsaxophon zu hören.

Das Orchester bot auch zahlreiche Stücke, die zum Mitklatschen anregten. So konnten viele die Hände bei der „Kuschel-Polka“ von Peter Schad ebenso wenig stillhalten wie beim Medley unter dem Titel „Schiff ahoi“, bei denen es bekannte Stücke wie „La Paloma“ oder auch „My Bonnie is over the Ocean“ zu hören gab. Gute Stimmung herrschte zudem beim letzten Stück – Friedrich Spohrs Militärmarsch „Gruß an Kiel“ – bei dem Orchesterleiter Hans-Jürgen Schreiber vom Dirigenten in die Rolle des Solotrompeters wechselte. „Wie oft ich das Stück schon gespielt habe, kann ich gar nicht mehr zählen“, sagte Schreiber, der einzige Berufsmusiker des Orchesters. Kein Wunder, war er doch Mitglied des Marinemusikkorps Ostsee, welches diesen Titel beim Ein- und Auslaufen der Gorch Fock und anderer Schiffe spielt.

Durch das Programm führte Götz Bochert, der den Zuhörern auch die einzelnen Stücke erklärte. Dieter Karich, Chronist des Ostseeorchesters, gab zusammen mit Rosi Roß, Ehefrau des inzwischen verstorbenen Mitbegründers Wolfgang Roß, Einblicke in die Geschichte des Orchesters. Vier Mitglieder wurden an diesem Abend zudem besonders geehrt: Dirigent Hans-Jürgen Schreiber (72), Rosi Roß (70), Frauke Bock (59) und Werner Schlegel (84) sind Mitglieder der ersten Stunde, wofür sie Blumensträuße überreicht bekamen. Insgesamt hat das Orchester rund 50 Mitglieder, davon circa 35 im Hauptorchester im Alter zwischen elf und 83 Jahren und zehn Musiker im Vororchester. Im Gegensatz zu den meisten Vereinen hat das Orchester keine Nachwuchssorgen. Die Zahl der Konzerte habe sich aber zum Leidwesen von Organisatorin Gudrun Dorow verringert. „Wir werden beispielsweise von den Kurverwaltungen nicht mehr so oft gebucht. Denen fehlt einfach das Geld“, so Dorow, die darauf hinwies, dass das Orchester auch in kleineren Formationen gebucht werden kann.

www.ostsee-orchester.de

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2013 | 16:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen