zur Navigation springen

Zwölf schlechte Minuten führten zur Niederlage

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Handballerinnen des TSV Süsel haben ihr Auswärtsspiel in der Kreisoberliga beim Tabellenführer Lübeck 1876 mit 18:22(7:11) verloren, präsentierten sich jedoch trotz der Niederlage über weite Strecken auf Augenhöhe. Die Anfangsphase verlief ausgeglichen, bevor die Gastgeberinnen sich über Gegenstöße mit fünf Toren absetzten. Nach einer Auszeit gelang es, bis auf zwei Treffer heranzukommen, jedoch verhinderten Unachtsamkeiten im Aufbau den Anschluss.

Die Lübeckerinnen nutzten die bei Süsel auftretende Nervosität zu Beginn des zweiten Abschnitts, sodass sich der Rückstand innerhalb von zwölf Minuten auf neun Tore erhöhte. Erneut brachte eine Auszeit die Gäste zurück ins Spiel, und aus einer nun aggressiven Abwehr heraus holte man noch einmal auf. Insbesondere Kristin Lau traf von der Linksaußenposition, zudem steigerte sich Torhüterin Anna Rose zusehends und parierte in dieser Phase drei Strafwürfe. Dennoch konnte der Rückstand nicht mehr wettgemacht werden. „Von den zwölf schlechten Minuten zu Beginn der zweiten Halbzeit abgesehen, sah man zwei Gegner auf Augenhöhe, und wir standen dem ungeschlagenen Tabellenführer in nichts nach. Meine Mannschaft hat bis zum Schluss gekämpft und sich nicht aufgegeben“, sagte Trainer Thorsten Dittler. Seine Mannschaft habe in den letzten beiden Partien gegen die Top-Teams der Liga gezeigt, dass sie mithalten kann. „Die Punkte müssen wir gegen die Mannschaften ab Platz vier holen, und nach den Leistungen zuletzt ist da auch noch jede Menge drin für uns“, zeigte er sich optimistisch. Maren Büttner (7), Kristin Lau (6), Dagmar Klemp (2), Nadine Mallon, Sonja Kutsch und Antje Möller trafen für den TSV Süsel.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Feb.2014 | 10:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen