zur Navigation springen

Zweite Mannschaft der HSG nimmt Kurs auf die Regionsliga Süd

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Handballer der HSG Holsteinische Schweiz II bestreiten an diesem Wochenende Qualifikationsspiele für die Regionsliga Süd. Gegner ist am Sonnabend, 25. April, um 18 Uhr in der Stockelsdorfer ATSV-Halle der TSV Ellerau. Am Sonntag muss das Team von Trainer Alexander Buse gleich zwei Spiele hintereinander spielen. Zunächst geht es um 12.30 Uhr gegen den Lauenburger SV II, um 14.30 Uhr folgt die Begegnung mit Gastgeber ATSV Stockelsdorf III.

Am Sonntag wird in der GSH Stockelsdorf gespielt. Selbst wenn das Team um Kapitän Jörn Pries alle Spiele verlieren würde, gäbe es in einem weiteren Qualifikationsturnier am ersten Mai-Wochenende die erneute Chance, sich für die Regionsliga zu qualifizieren.

Nur weil der eigenen ersten Herrenmannschaft der direkte Aufstieg von der Regionsliga in die Landesliga gelang, wäre ein Platz für das Team von Trainer Alexander Buse in der Regionsliga Süd frei. Zwei Mannschaften aus einem Verein oder einer Spielgemeinschaft sind in dieser Liga nämlich nicht zugelassen. Zudem hat die HSG Holsteinische Schweiz II Glück, weil Kreisligameister HSG Ostsee Neustadt/Grömitz V, von seinem Recht, an dem Qualifikationsturnier teilzunehmen, nicht Gebrauch machen will. Somit rücken die Holsteiner als Vizemeister nach.

„Es wäre ein großer Erfolg für die noch junge HSG, wenn wir in der kommenden Saison von der Kreisliga bis hin zur Landesliga je ein Team aus unserem Männerbereich vertreten hätten“, hofft der Vorsitzende der HSG Holsteinische Schweiz, Horst-Peter Arndt. Dafür wird das Holstein-Team gerade am Sonntag versuchen, mit einem großen Kader anzureisen. Einige ehemalige A-Jugend-Spieler, die in der kommenden Spielzeit ihre erste Seniorensaison spielen werden, sollen mit nach Stockelsdorf reisen und das Team von Alexander Buse unterstützen.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Apr.2015 | 11:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen