zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Dezember 2017 | 19:01 Uhr

Zwei Träger des Kreiskulturpreises

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Niederdeutschen Bühnen aus Preetz und Laboe teilen sich das Preisgeld von 1000 Euro für ihre kulturelle Arbeit im Kreis Plön

von
erstellt am 01.Okt.2015 | 19:48 Uhr

Die Niederdeutsche Bühne Preetz und „De Laboer Lachmöwen“ teilen sich den Kulturpreis 2014 des Kreises Plön. Kreispräsident Peter Sönnichsen und Landrätin Stephanie Ladwig übergaben gestern den Vertretern Holger Förster und Karin Degen aus Preetz sowie Matthias Dehn aus Laboe den zusammen mit 1000 Euro dotierten Kulturpreis, den sich die beiden niederdeutschen Bühnen teilen.

Seit 1985 vergibt der Kreis Plön alle zwei Jahre seinen Kulturpreis, der für 2014 für darstellendes Spiel im Bereich der Niederdeutschen Sprache vergeben wird. Der Vorsitzende des Kreiskultur-ausschusses, Horst Thielscher (SPD), berichtete von fünf Bewerbungen. Die Jury habe sich Aufführungen angesehen, Regiekonzepte gelesen, die Gestaltung der Figuren aber auch die Jugendarbeit bewertet. Die Bühnen aus Preetz und Laboe lagen in den Punktwerten so eng beieinander, dass man sie beide zu Kulturpreisträgern ernannte.

Jürgen Witt, Mitglied der Jury und der Niederdeutschen Bühne Kiel, hielt die Lobreden auf die Preisträger. Er weiß: „Theater macht Spaß, aber auch jede Menge Arbeit.“ Jürgen Witt lobte die Niederdeutschen Bühnen aus Laboe und Preetz als „famose Preisträger“. Laboe sei 1984 gegründet worden und habe seit 2004 sogar ein eigenes Theaterhaus. Seit 2011 sitzen die Gäste auf originalen Stühlen aus dem Hamburger Ohnsorg-Theater. In Laboe würden zwei Stücke im Jahr mit 80 Aufführungen und 11  000 Gästen eingeübt. Die Preetzer Bühne gebe es seit 1928. Sie studiere drei Stücke im Jahr ein und spreche besonders junge Menschen an. Die Spielleute seien im ganzen Land unterwegs.

Holger Förster von der Niederdeutschen Bühne Preetz berichtete, dass jede Eintrittskarte in einem Staatlichen Theater mit 100 Euro bezuschusst werde. Er wünschte sich für die kleinen Theater im Kreis, dass der Kreis Plön jede Eintrittskarte mit nur einem Euro bezuschusse. Das wäre schon ein Riesenerfolg für alle.

Die Vorsitzende der Landfrauen im Kreis Plön, Doris Hinrichsen, und eine Abordnung aus Bokhorst überreichten gestern Abend dem Kreis Plön die obligatorische Erntekrone. Diesmal waren zwei Grüne Politiker dabei. Axel Hilker indes wartete vor der Tür, weil er sich nicht zu Ehren einer Erntekrone erheben mag. „Wir tauschen jetzt mit Herrn Hilker wieder die Plätze“, frotzelte Doris Hinrichsen beim Abschied mit Blumen aus dem Kreistagssitzungssaal und Hilker nahm Platz.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen