Fussball : Zwei-Tore-Vorsprung reicht nicht

Mit einer sehenswerten Parade wehrt der Torwart des FC Dornbreite II, Sebastian Preiß, in der Anfangsphase den Schuss von Julian Brauer (Mitte) ab.
1 von 5
Mit einer sehenswerten Parade wehrt der Torwart des FC Dornbreite II, Sebastian Preiß, in der Anfangsphase den Schuss von Julian Brauer (Mitte) ab.

Verbandsliga Südost: Eutin 08 muss sich beim abstiegsbedrohten FC Dornbreite II mit einem 3:3(1:0)-Unentschieden begnügen.

Avatar_shz von
02. März 2014, 12:27 Uhr

Während die Fußballer des Verbandsliga-Spitzenreiters Eutin 08 nach dem 3:3(1:0) beim FC Dornbreite II mit hängenden Köpfen vom Platz schlichen, waren die Gastgeber schier aus dem Häuschen. „Heute ins A1“, gaben die Lübecker als Ziel ihres Sonnabendvergnügens vor, das sie als Belohnung für den überraschenden Punktgewinn ansteuerten.

Florian Schumacher konnte es nicht fassen: „Wenn du zweimal mit zwei Toren vorn liegst, musst du das Spiel bei einem Gegner aus dem unteren Tabellendrittel gewinnen, sonst kannst du nicht Meister werden.“ Die Eutiner Abwehr erwies sich als Achillesferse. Immer wieder schafften es die Gastgeber mit einfachen Mitteln, Aufregung und Chaos in der Eutiner Hintermannschaft zu verbreiten. Dabei hatte der Tabellenführer die Partie zunächst im Griff. Den ersten ernsthaften Eutiner Angriff schloss Julian Brauer mit einem Schuss von halbrechts ab, den der Dornbreiter Torwart Sebastian Reiß spektakulär parierte (8.). Doch der zweite Versuch saß: Florian Sax setzt sich in der Mitte durch und überwand Reiß mit einem Aufsetzer aus zwölf Metern (9.). Danach hielt Eutin 08 die Gastgeber in Schach, spielte aber nur wenige Chancen heraus. Dass die Eutiner Deckung wackelte, wurde nach gut einer halben Stunde deutlich, als Abwehrchef Sönke Meyer mit einem Foul die Nachlässigkeiten seiner Vorderleute ausbügeln musste, das ihm die Gelbe Karte einbrachte. Den Gästen war anzumerken, dass Trainer Mecki Brunner seine Aufstellung vor dem Anpfiff umbauen musste. So rückte Inan Akyol in der Viererkette auf die rechte Außenposition. Timo Schwartz und Florian Borkert wurden in der Defensive vermisst. Mit einem Heber aus gut 30 Metern rüttelte Timo Posanski die Gastgeber wach. Zwar verfehlte der weite Ball, den Posanski kurz hinter der Mittellinie erobert hatte, das Eutiner Tor (38.), doch machte sich in der Folge bei der Dornbreiter Reserve zunehmend Angriffslust breit, auf der anderen Seite versuchten die Gäste Sicherheit udn Ordnung in ihre Hintermannschaft zu bringen.

Als Julian Brauer einen genauen Pass von Kapitän Lasse Bork zum 2:0 nutzte (49.), hofften die Eutiner darauf, dass der Widerstand gebrochen sein könnte. Kevin Hübner hatte die Chance auf 3:0 zu erhöhen, scheiterte jedoch an Sebastian Preiß, der den Winkel gut verkürzt hatte (53.). Wir aus heiterem Himmel fiel das 1:2 durch Normann Bierle (54.). Eutin 08 fand zügig die Antwort, die Felix Ahlers fand, der den Ball von der Strafraumgrenze in den rechten Winkel drehte (59.). „Jetzt zeigt, dass ihr clever spielen könnt!“, forderte Mecki Brunner von seiner Mannschaft.

Doch seine Worte verhallten ohne Wirkung. Als das Flulicht nach gut einer Stunde anging, ging die Eutiner Souveränität verloren. In der 65. Minute konnte der Eutiner Torhüter Fabian Oeser noch zweimal retten, doch zehn Minuten später schlug es zum 2:3 hinter ihm ein. Torschütze war Ole Schliesser. Abstiegskandidat Dornbreite II wurde immer stärker, die Eutiner verloren ihren Spielfluss. Und wieder brachte ein langer Pass die Eutiner um die Führung: Nach einem Freistoß kam der Ball zu Niclas Lange, der aus der Drehung zum 3:3 traf (86.).

In der hektischen Schlussphase zischte ein Freistoß von Tim Brunner über das Tor (88.), und die Lübecker blockten auch den letzten Schussversuch nach einem indirekten Freistoß wegen gefährlichen Spiels im eigenen Strafraum ab.

Trainer Marko Stern (FC Dornbreite II) war nach dem Schlusspfiff schier aus dem Häuschen: „Ich habe bei den beiden letzten Aktionen vor unserem Tor mit meiner Mannschaft gezittert, denn zuletzt haben wir auch gut gespielt und dann in den Schlussminuten noch Gegentore bekommen, durch die wir verloren haben.“

Mecki Brunner haderte mit seinen Spielern: „Wir haben Dornbreite II wieder ins Spiel gebracht.“ Immerhin habe in der zweiten Halbzeit die Offensive mit Felix Ahlers und Julian Brauer besser funktioniert. Die Tabelle führt Eutin 08 jetzt mit sechs Punkten vor dem TSV Pansdorf und acht Zählern vor dem Oldenburger SV an.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen