Preetz : Zwei Tatverdächtige festgenommen

<p>Auch die Sorgen einer Mutter sind für die Polizei keine Entschuldigung für Trunkenheit im Straßenverkehr.</p>

Auch die Sorgen einer Mutter sind für die Polizei keine Entschuldigung für Trunkenheit im Straßenverkehr.

Vandalismus an Preetzer Förderschule: 15-Jähriger legte bereits ein umfassendes Geständnis ab

von
22. Mai 2015, 11:07 Uhr

Nach dem Vandalismus am Preetzer Förderzentrum ist der Polizei ein Ermittlungserfolg gelungen: Polizei und Staatsanwaltschaft haben am Donnerstag zwei 15-jährige Jugendliche ermittelt, die im dringenden Tatverdacht stehen, für die Brandstiftung und Sachbeschädigung am Preetzer Förderzentrum am Kührener Berg verantwortlich zu sein. Einer der beiden hat bereits ein umfassendes Geständnis abgelegt.

Zur Aufklärung des Sachverhalts wurde eine dreiköpfige Ermittlungsgruppe – bestehend aus jeweils einem Beamten der Dienststellen aus Plön, Preetz und Schwentinental – eingerichtet, die in enger Zusammenarbeit mit der Kieler Staatsanwaltschaft agiert. Im Rahmen der Ermittlungen richtete sich der Fokus auf einen 15 Jahre alten Jugendlichen aus Preetz, der bei seiner Vernehmung am frühen Donnerstagabend die Tat eingeräumt und ein umfassendes Geständnis abgelegt hat. Bei der anschließenden Durchsuchung seines Zimmers wurde entsprechendes Beweismaterial sichergestellt.

Durch weiterführende Ermittlungen konnte ein ebenfalls 15 Jahre alter mutmaßlicher Mittäter ermittelt werden. „Der Jugendliche aus Schwentinental schweigt bislang zu den Vorwürfen“, heißt es im Polizeibericht. Beide Tatverdächtige wurden nach der Vernehmung ihren Erziehungsberechtigten übergeben.

Der Preetzer war bislang polizeilich unbekannt, sein Freund aus Schwentinental ist der Polizei bereits mehrfach aufgefallen, heißt es. Die Beamten prüfen derzeit, ob die beiden allein oder mit weiteren Mittätern für die Brandstiftung und die Sachbeschädigung verantwortlich sind.

An dem Förderzentrum entstand nach derzeitigen Schätzungen ein Sachschaden von bis zu 200  000 Euro. Die genaue Schadenssumme kann erst nach Abschluss der fortdauernden Arbeiten an der Schule beziffert werden. Die Jugendlichen waren am Wochenende in das Gebäude eingedrungen, hatten unter anderem Scheiben zerdeppert und einen Therapieraum angezündet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen