zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. November 2017 | 12:27 Uhr

Zwei Stimmen für den neuen Landtag

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

In den Kreisen Ostholstein und Plön gibt es zusammen fast eine Viertelmillion Wahlberechtigte. Sie entscheiden über vier Direktkandidaten

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2017 | 12:15 Uhr

Fast 250  000 wahlberechtigte Menschen leben in den Kreisen Ostholstein und Plön. Alle sind am Sonntag (7. Mai) dazu aufgerufen, die Zusammensetzung eines neuen Landtages mitzubestimmen. Über beide Landkreise hinweg wurden vier Wahlkreise gebildet, einer davon überschreitet die Kreisgrenzen.

Der Wahlkreis 15 fasst die Städte und Gemeinden in der nördlichen Hälfte des Kreises Plön zusammen, der Wahlkreis 16 enthält die Kommunen im südlichen Kreis Plön, darüber hinaus aus Ostholstein die Stadt Eutin und die beiden Gemeinden Malente und Bosau. Der Norden des Kreises Ostholstein ist im Wahlkreis 17 vereint, die Stadt Bad Schwartau und die Großgemeinden im Süden (ohne Süsel und Bosau) bilden den Wahlkreis 18. Der kleinste der vier Wahlkreise ist Plön-Nord, in ihm leben etwas unter 60  000 Wahlberechtigte, die drei anderen haben nach Angaben des Statistischen Landesamtes jeweils über 60  000 Wahlberechtigte.

In den vier Wahlkreisen sind insgesamt 29 Direktkandidaten von bis zu acht verschiedenen Parteien zugelassen worden, die der OHA hier auf dieser Seite vorstellt.

Jeder Wähler kann zwei Kreuze machen: Mit der sogenannten Erststimme (linke Spalte auf dem Wahlschein) werden die Direktkandidaten gewählt. Der Kandidat, der in seinem Wahlkreis die meisten Erststimmen bekommt, hat einen garantierten Sitz im Landtag.

Mit der Zweitstimme entscheiden die Wähler über die prozentuale Stärke der Parteien im Landtag. Es gibt natürlich keine Pflicht, beide Stimmen für dieselbe Partei abzugeben. Da mit ganz wenigen Ausnahmen Vertreter großer Parteien wie CDU und SPD direkt gewählt werden, geben viele Wähler kleinerer Parteien ihre Erststimme dem Direktkandidaten eines möglichen Koalitionspartners ihrer Partei. Diesen Vorgang nennt man Stimmensplitting.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen