Corona bei Kendrion-Kuhnke : Zwei Mitarbeiter haben sich mit dem Virus infiziert – die Produktion ist aber nicht gefährdet

Avatar_shz von 03. April 2020, 18:35 Uhr

shz+ Logo
Die Produktion in der Automotive-Sparte von Kendrion-Kuhnke, hier ein Bild aus Vor-Corona-Zeiten, ist trotz der Corona-Infektion einer Mitarbeiterin nicht gefährdet.
Die Produktion in der Automotive-Sparte von Kendrion-Kuhnke, hier ein Bild aus Vor-Corona-Zeiten, ist trotz der Corona-Infektion einer Mitarbeiterin nicht gefährdet.

Vorbeugende Maßnahmen zahlen sich offenbar aus: Die Produktion laufe weiter, erklärte Geschäftsführer Ronny Splettstößer.

Malente | Es ist eine schlechte Nachricht. Einerseits. Andererseits ist es aber auch eine gute Nachricht. Denn obwohl die Automobil-Sparte des Malenter Technologie-Zulieferers Kendrion-Kuhnke seit Mittwoch einen Corona-Fall verzeichnet, ist es der Firma offenbar gelungen, dank vorbeugender Maßnahmen negative Auswirkungen auf die Produktion zu verhindern. Weiterl...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen