zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. August 2017 | 05:44 Uhr

Zwei knappe Niederlagen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Volleyballerinnen des PSV Eutin bieten den Zuschauern zum Verbandsligastart zwei spannende Spiele

Einen langen Volleyballnachmittag bescherten die Spielerinnen des PSV Eutin den Zuschauern bei ihrem Verbandsligaauftakt. Sie verloren gegen den TSV Russee denkbar knapp mit 2:3 (24:26, 25:20, 22:25, 25:19, 14:16). Gegen den Kieler TV III habe den Gastgeberinnen beim 1:3 (21:25, 25:20, 23:25, 17:25) gerade im vierten Satz das letzte Quäntchen Glück und nach neun gespielten Sätzen auch die Kraft gefehlt.

Im ersten Spiel geriet der PSV zunächst in Rückstand, dann jedoch brachten druckvolle Aufschläge von Christina Grünwald den Eutinerinnen wichtige Punkte. Dennoch ging der erste Satz an Russee. Im zweiten Durchgang fand der PSV besser ins Spiel und zog nach Sprungaufschlägen von Kathrin Linke auf 15:9 davon. Mit guter Feldabwehr und druckvollen Angriffen von Petra Zimmerman und Kathrin Linke erreichte der PSV mit 25:20
den Satzausgleich. Im dritten Satz blieb das Spiel bis zum 15:15 ausgeglichen; dann
jedoch brachte den Gäste eine Aufschlagsserie mit fünf Punkten den entscheidenden Vorteil, der zum 25:22 für Russee führte. Die Grundlage für den Satzausgleich waren Aufschläge von Juliane Sevecke, die eine 15:8-Führung brachten, die der PSV zum 22:14 und letztlich
25:19 ausbaute.

Im anschließenden Tie-Break legte Juliane Sevecke mit vier Aufschlägen erneut gut vor. Russee konterte und hatte beim Stand von 14:11 bereits drei Matchbälle. Mit großem Kampfgeist und lautstarker Unterstützung von der Bank mit acht Spielerinnen glichen die Eutinerinnen zwar noch aus, verloren dann aber die letzten beiden Ballwechsel zum 14:16 und verloren damit das Spiel nach fast zwei Stunden.

Gegen den Kieler TV III zeigte Zuspielerin Meike Wohlfahrt ihre wirkungsvollen Aufschläge, die dem PSV einen 9:1-Vorsprung brachten. Die Kielerinnen parierten aber viele Eutiner Angriffe, griffen selbst sehr variabel an und glichen zum 12:12 aus. Bis zum 19:19 blieb alles offen; dann jedoch reagierte die PSV-Annahme nervös und verlor den Satz mit 21:25. Auch im zweiten Durchgang war es knapp. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball, der PSV setzte Libero Antje Müller ein, und die Zuschauer bekamen ein hochklassiges Spiel zu sehen, bei dem der PSV mit Angaben von Petra Zimmermann und Yvonne Staack den Satz mit 25:20 für sich verbuchte. Auch im dritten Satz entschieden am Ende zwei lange Ballwechsel, die den Kielerinnen mit 25:23 den Satzgewinn bescherten. Im vierten Satz lag Eutin schon mit 14:12 vorn, wackelte dann aber wieder in der Annahme. Die Gäste gewannen ein sehenswertes Volleyballspiel letztlich verdient mit 3:1 Sätzen.

Spielertrainerin Juliane Sevecke zieht ein positives Fazit: „Als fusionierte Mannschaft von ehemals zwei PSV-Frauenteams sind wir mittlerweile gut zusammengewachsen. Trotz diverser Verletzungen haben wir heute sehr guten Volleyball gespielt.“

Der PSV Eutin spielte mit Meike Wohlfahrt, Juliane Sevecke (beide Zuspiel), Yvonne Staack, Frauke Hoffmann (beide Diagonal), Antje Müller (Libero), Petra Zimmermann, Kathrin Linke, Sonja Grünwald, Aleksandra Slominski (alle Außen), Annette Lamp, Christina Grünwald und Bianca Kastenhofer (alle Mitte).

zur Startseite

von
erstellt am 25.Sep.2013 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen