zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

14. Dezember 2017 | 07:59 Uhr

Zwei Feuer wüteten in Havekost und Petersdorf

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 12.Dez.2013 | 00:34 Uhr

Am Dienstagabend und in der Nacht zu Mittwoch haben gleich zwei Feuer die Rettungskräfte im Kreis Ostholstein gefordert. Dabei brannten ein leerstehendes Gebäude in Petersdorf auf Fehmarn und eine Werkstatt in Havekost nieder. In beiden Fällen kamen Menschen nicht zu Schaden.

Kurz nach 19 Uhr fuhr die Polizei nach Petersdorf, wo ein Gebäude in Flammen stand. Seit Monaten war das Haus unbewohnt. Die Brandursache ist unklar. Beamte der Oldenburger Kriminalpolizei ermitteln in alle Richtungen.

Die Flammensäule stand fast senkrecht im Himmel, immer wieder hallten Explosionen durch die Nacht, dann stürzte der Dachstuhl ein. In der Nacht hat das Großfeuer eine über 800 Quadratmeter große Autowerkstatt und Lagerhalle in Havekost in Schutt und Asche gelegt. „Ich sah den Feuerschein, hörte es laut knallen, Funken flogen empor, dann stürzte der Dachstuhl des Gebäudes ein“, sagte Nachbarin Monika Jansen. Mit über 100 Feuerwehrleuten rückten die Freiwilligen Wehren aus Dunkelsdorf, Gießelrade, Cashagen, Wulfsdorf, Böbs, Gnissau und Tankenrade gegen die Flammen vor: „Zunächst hatten wir Schwierigkeiten, weil immer wieder in der Halle gelagerte Gasflaschen hochgingen,“ sagte Feuerwehrsprecher Michael Stöhlmaker am Einsatzort. In dem gemauerten Gebäude waren auch Pferde in Ställen untergebracht, die gerettet wurden.

Noch während der Löscharbeiten brachten Feuerwehrleute und Nachbarn die vor der Halle gelagerten Autos und Kundenfahrzeuge vor den Flammen in Sicherheit, darunter waren ein Porsche, ein BMW und ein Mercedes-Oldtimer. Die in der Halle abgestellten Autos und landwirtschaftlichen Geräte dagegen wurden durch das Feuer zerstört. Nach ersten Schätzungen liegt der Sachschaden mindestens im sechsstelligen Bereich. Die Brandursache ist noch unklar. Menschen wurden nicht verletzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen