Zwei Clubs wollen aufs Eis

Auf eine funktionierende Jugendarbeit legen die beiden neuen Vereine im Timmendorfer Eishockey besonderen Wert.
Auf eine funktionierende Jugendarbeit legen die beiden neuen Vereine im Timmendorfer Eishockey besonderen Wert.

Um die Nachfolge des Eishockey-Clubs Timmendorfer Strand bewerben sich zwei neu gegründete Vereine

shz.de von
09. August 2018, 22:15 Uhr

Rund um das Timmendorfer Eishockey überschlagen sich derzeit die Ereignisse. Nur einen Tag nach der angekündigten Insolvenz des Eishockey-Clubs Timmendorfer Strand (EHCT) stehen gleich zwei neue Vereine in den Startlöchern. Beide Clubs wollen sich intensiv um die Nachwuchsarbeit kümmern.

Ausschließlich Kindern und Jugendlichen will sich der neue Timmendorfer Eissportverein (TESV) widmen. Der Vorsitzende André Weiss und die weiteren Gründungsmitglieder kommen alle vom alten EHCT. Wie Sprecher Frank Burkard betonte, habe die Gründung nichts mit der Insolvenzmeldung des EHCT zu tun, sondern sei bereits im Juli erfolgt. „Wir haben schon im alten Verein immer wieder eine klare Trennung zwischen Profimannschaft und Nachwuchs gefordert, das wurde aber nie konsequent umgesetzt. Wir sind uns eher wie Bittsteller vorgekommen“, sagt Burkhard.

Es habe vor allem an Kommunikation und Transparenz gefehlt. Der TESV sehe sich keinesfalls als Konkurrenz zu einem neuen EHCT, sondern als Belebung und schließe auch eine Kooperation in einzelnen Altersklassen keineswegs aus. Daher befürchtet Burkhard auch keine Probleme bei der Verteilung der künftigen Eiszeiten.

Bereits terminierte Gespräche seien von der Gemeinde wegen der neuen Situation zunächst verschoben worden. „Wir starten ohnehin erst einmal klein mit einer U9- und U11-Mannschaft, für die bereits erfahrene Trainer und Betreuer gefunden sind“, berichtet Burkhard. Wie er weiter mitteilte, habe es in dieser Woche bereits ein Gespräch mit den Gründern eines Nachfolgevereines des EHCT gegeben, um die jeweiligen Vorstellungen abzuklopfen.

Über seine Ziele will der TESV in einer öffentlichen Veranstaltung am Donnerstag, 9. August, um 19.30 Uhr in der alten Schule in Hemmelsdorf, Seestraße 5, informieren.

Im Gegensatz zum TESV sieht sich der Nachfolgeverein des EHCT als Gesamtverein an. Er befinde sich nach den Worten des früheren Pressesprechers Marcel Garbusinski in Gründung. Der geschäftsführende Vorstand sei bereits komplett. Erster Vorsitzender wird Michael Weissin, als zweiter Vorsitzender fungiert Jörg „Jocki“ Dittrich. Monika Hager-Linow komplettiert als Schatzmeisterin den geschäftsführenden Vorstand. Auch zwei Jugendwarte stehen bereits fest.

Als Berater stehen der langjährige EHCT-Vorsitzende Hans Meyer, Bettina Harmsdorf, Michael Bertz, Sven Gösch und Dennis Maschke dem neuen Vorstand zur Seite. „Ich bin davon überzeugt dass unser Team, das notwendige Know-how mitbringt, um den Verein zukunftsorientiert zu führen“, sagt Michael Weissin. „Für uns kam immer nur ein Gesamtverein, bestehend aus Nachwuchs und erster Mannschaft in Frage. Allerdings muss eine finanzielle Trennung noch deutlicher und transparenter vollzogen werden“, sagt Weissin weiter.

Während der Vorstand an der Zukunft bastelt, soll die Vergangenheit ebenfalls aufgearbeitet werden. „Eine lückenlose Aufklärung der Geschehnisse aus der vergangenen Saison hat weiterhin eine hohe Priorität. Verantwortliche Personen müssen zur Rechenschaft gezogen werden“, fordert Garbusinski.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen