Zwei Autos für Gefahrgut-Einsätze

Schlüsselstafette: Tobias Domke (von rechts), Matthias Dudda, Timm Rosburg und Franziska Gradert erhielten die Autoschlüssel von den Zugführern Carsten Kreutzfeldt und (von links) Benny Wendt, Löschzug-Führer Matthias Schildknecht sowie Kreisbrandmeister Torsten Plath und Landrat Reinhard Sager schauten zu.
1 von 2
Schlüsselstafette: Tobias Domke (von rechts), Matthias Dudda, Timm Rosburg und Franziska Gradert erhielten die Autoschlüssel von den Zugführern Carsten Kreutzfeldt und (von links) Benny Wendt, Löschzug-Führer Matthias Schildknecht sowie Kreisbrandmeister Torsten Plath und Landrat Reinhard Sager schauten zu.

Kreis Ostholstein verbessert die Ausstattung des Löschzugs Gefahrgut / 15 Gruppenführer für die Dauer von sechs Jahren ernannt

shz.de von
30. Januar 2018, 11:09 Uhr

Landrat Reinhard Sager hat gestern in der Feuerwehrtechnischen Zentrale zwei neue Fahrzeuge an den Löschzug Gefahrgut (LZ-G) übergeben. Sager unterstrich dabei die Wichtigkeit dieses Löschzuges, der bei Unfällen mit gefährlichen Stoffen und Gütern alarmiert werde. „In einer Zeit, in der immer mehr Güterverkehr, zunehmend auch Gefahrguttransporte, auf die Straße verlagert wird, ist eine optimale technische Ausstattung unerlässlich.“ Der Kreis verfüge über ein intaktes Feuerwehrwesen von hoher Leistungsfähigkeit. Feuerwehrfrauen und -männer, die freiwillig ihren Dienst leisteten, verdienten die volle Anerkennung und Unterstützung aller, betonte Sager in Anwesenheit des Kreisbrandmeisters Torsten Plath und des Löschzug-Führers, Matthias Schildknecht.

Der Mercedes-Benz-Sprinter ersetzt den Reaktor-Erkundungstruppwagen des LZ-G Süd und wurde an den Zugführer Benny Wendt übergeben, der die Schlüssel an Timm Rosburg und Franziska Gadert weiter gab. Das Mehrzweckfahrzeug ist künftig bei der Feuerwehr in Ahrensbök stationiert. Die Gesamtkosten für das Auto in Höhe von 97 000 Euro wurden mit Mitteln des Kreises Ostholstein in Höhe von 58 000 Euro und aus Mitteln der Feuerschutzsteuer des Landes mit knapp 39 000 Euro finanziert.

Der Zugführer Nord, Carsten Kreutzfeld, erhielt den Schlüssel für einen MAN TGL Gerätewagen Logistik 1 und reichte ihn an Tobias Domke und Matthias Dudda weiter. Der Lkw ist mit Material zur Entgiftung (Dekontamination), einem Stromerzeuger und diversem Werkzeug beladen und steht bei der Feuerwehr Bisdorf-Hinrichsdorf.

Das Auto ist Ersatz für den bisherigen Erkundungswagen. Die Kosten für den Gerätewagen betrugen knapp 150 000 Euro und sind vom Kreis mit 88 000 Euro und 59 000 Euro aus der Feuerschutzsteuer finanziert worden. Neben der Fahrzeugübergabe berief Landrat Sager gestern 15 Feuerwehrmitglieder mit Wirkung vom 1. Januar 2018 für die Dauer von sechs Jahren zu Gruppenführern im Löschzug-Gefahrgut.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen