ZVO unterstützt AWSH bei Abfallsammlung

shz.de von
22. Juni 2018, 11:57 Uhr

In den vergangenen Wochen sind die Mülltonnen am Straßenrand in vielen Stormarner Gemeinden schon zum festen Bestandteil des Stadtbildes geworden. Bis zu fünf Werktage verspätet werden die Tonnen derzeit abgeholt. Grund sind fehlende Fahrer und ein hoher Krankenstand und dazu viele Überstunden bei den Entsorgungsbetrieben rund um Hamburg, so auch bei der Abfallwirtschaft Südholstein (AWSH).

Doch Hilfe naht: Heute werden Fahrer und Lader der ZVO Entsorgung GmbH mit fünf Fahrzeugen der AWSH beim Sammeln des Rest- und Biomülls helfen. Auch für nächsten Sonnabend, 30. Juni, haben sich fünf Fahrzeugbesatzungen des regionalen Entsorgers, der im Kreis Ostholstein im Auftrag des Zweckverbands Ostholstein (ZVO) die Müllabfuhr erledigt, als Freiwillige angeboten. Die Initiative ging von den Fahrern aus, die ihre Kollegen in dieser besonderen Situation unterstützen wollen. Gesine Strohmeyer, Verbandsvorsteherin des ZVO dazu: „Ich freue mich, dass unsere Tochtergesellschaft hier so unkompliziert einspringt. Das ist ein tolles Beispiel für gelebte Solidarität innerhalb der kommunalen Familie. Daher unterstützen wir unsere Mitarbeiter bei ihrer Initiative sehr gerne.“

Die Grabau Entsorgung aus Geesthacht, die für die AWSH als Subunternehmen tätig ist, „sucht händeringend nach neuen Lkw-Fahrern. Der Arbeitsmarkt ist aber so gut wie leergefegt. Es gibt sogar Unternehmen, die zahlen Werbeprämien von bis zu 1500 Euro“, sagt AWSH-Geschäftsführer Dennis Kissel.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen