ZVO analysiert den Abfall

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von
15. Juli 2014, 14:08 Uhr

Der Zweckverband Ostholstein (ZVO) startet ab der nächsten Woche eine weitere Abfallanalyse. Hierzu werden an bestimmten Standorten Abfälle eingesammelt, an anderen Standorten wird lediglich die Füllhöhe der Behälter dokumentiert. Auch „Gelbe Säcke“ werden teilweise mitgenommen. Die Abfallanalyse wurde in zwei Untersuchungszeiträumen angelegt, die erste Kampagne fand bereits im Frühjahr statt. Die zweite Kampagne läuft vom 21. Juli bis zum 1. August, um den touristischen Einfluss zu berücksichtigen. Um die Abfälle untersuchen zu können, werden sie aus den Restabfallbehältern bei den Kunden am regulären Abfuhrtag vor Ort gesondert geleert. Bei größeren Behältern (vierrädrig) wird der Behälter vor Ort getauscht. Anschließend werden die Abfälle nach ihrer stofflichen Zusammensetzung in rund 30 unterschiedliche Fraktionen auf dem Recyclinghof in Neuratjensdorf sortiert. Die Abfallanalyse dient der Ermittlung der Wertstoffpotenziale im Restabfall. Die Ergebnisse sollen als Grundlage der konzeptionellen Weiterentwicklung der Abfallwirtschaft dienen. Eine Möglichkeit könnte die Einführung einer Wertstofftonne sein, die neben den über den gelben Sack erfassten Verpackungen weitere Wertstoffe erfassen soll. Die Auswahl der Bezirke für die Abfallanalyse erfolgt nach dem Zufallsprinzip. Es kann wegen der Analyse zu geringen zeitlichen Verzögerungen am Tage der Abfuhr kommen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen